Marken besser verkaufen Steffan Burmester von DMK

Christina Steinheuer | 09. November 2015
Marken besser verkaufen: Steffan Burmester von DMK

"Wir unterstützen unsere Partner im Handel mit abverkaufs-fördernden Maßnahmen wie 'Gratis-testen-Aktionen', die für Shopper gerade bei neuen Produkten eine größere Rolle spielen."

Anzeige
  1. Welchen Mehrwert bietet Ihre Marke – auch im Vergleich zu anderen Marken?
    Mit einer Markenbekanntheit von 95 Prozent (Quelle: GfK, 1. Halbjahr 2015) und einer hohen Kaufpräferenz ist Milram eine der stärksten Marken im Mopro-Bereich. Milram-Käufer sind „Häufigkäufer“ mit überdurchschnittlich hohem Einkaufsbon. Um den Konsumenten kontinuierlichen Kaufanreiz zu bieten, bringen wir in den unterschiedlichen Segmenten jedes Jahr neue Produkte auf den Markt. Aktuelle Beispiele sind der Milram-Buttermilch-Drink Orange-Mango mit Honig, der Kefir-Drink Pfirsich und der Grillgemüse-Quark.
  2. Welche verkaufsunterstützenden Informationen und Materialien stellen Sie den Händlern zur Verfügung?
    Neben klassischen Materialien wie Salesfoldern oder Rezepten unterstützen wir die Handelspartner mit abverkaufsfördernden Maßnahmen wie „Gratis-testen-Aktionen“, die für Shopper gerade bei neuen Produkten eine zunehmend stärkere Rolle spielen. In diesem Jahr haben wir die Einführung des Milram-Kefir-Drinks Pfirsich so begleitet.
  3. Welche Platzierungstipps und Verkaufsförderungstipps geben Sie Händlern, damit diese Ihre Produkte besser verkaufen können?
    Wir raten dem Händler bei der Platzierung der Milram-Produkte, dem Shopper Orientierung zu geben und in den jeweiligen Kategorien die Platzierungen nach den Kaufentscheidungsbäumen umzusetzen. Markenanker geben zusätzlich Orientierung.