Gastro-Star 2020 Kreativ auch in der Krise

Ein gastronomisches Angebot im Supermarkt muss der Zielgruppe schmecken – wenn der Kunde genießt, ist der wirtschaftliche Erfolg vorprogrammiert. Einzelhändler, die das schaffen, gewinnen Gäste und Kunden. Und manche auch den Gastro-Star der Lebensmittel Praxis.

Freitag, 27. November 2020 in Wettbewerbe
Silvia Schulz
Artikelbild Kreativ auch in der Krise
Bildquelle: Mirco Moskopp

Gäste schätzen vor Ort frisch zubereitete Gerichte. Werden Speisen aus regionalen und saisonalen Zutaten hergestellt, trifft das den Nerv der Zeit. Kann der Gast bei der Zubereitung zusehen und Einfluss auf die eine oder andere Zutat nehmen – wie bei Globus in Roggentin, ist der Genussmoment um ein Vielfaches höher. Die Gäste erwarten neben den guten Produkten eine gepflegte Umgebung und eine angenehme Atmosphäre für den Aufenthalt.

Die Teilnehmer des diesjährigen Branchenwettbewerbs Gastro-Star wurden gerade in Pandemie-Zeiten kreativ. Corona hat die Händler gezwungen, umzudenken. Die Umstellung auf das To-go- und Liefergeschäft war logisch und richtig. Doch das musste organisiert werden. Speisekarten schrumpften zusammen, Platz in der Selbstbedienung musste her, zusätzliches Equipment wurde angeschafft und die Händler stellten ihre Kommunikation mehr und mehr auf Social Media um. Einige Händler führten einen Lieferservice ein. Dass der nicht immer motorbetrieben sein muss, zeigt Edeka Decker in Birkenfeld. Ein Lieferfahrrad tut es auch und ist vielleicht auch schneller. Edeka Ehlers in Soltau schaffte eine Gulaschkanone an. Mit ihr wurden täglich zwei vor Ort frisch gekochte Suppen vor dem Markt angeboten. Bei Edeka Decker steht der eigene Imbisswagen „Burger & more“ vorm Markt. Der Regionalmarkt Bengelmann in Lauchheim bot kurzerhand alle für den Vor-Ort-Verzehr hergestellten Produkte als To-go-Variante an und erweiterte die Angebotspalette. Die Initiative der Gastronomen kam bei der Kundschaft so gut an, dass die meisten Händler ihre Alternativen beibehalten haben und weiter ausbauen. Darüber hinaus haben die Händler in der schließungsbedingten Zeit der Gastronomiebetriebe an ihren Abläufen gefeilt. Prozesse wurden optimiert, der Systemgrad erhöht und neue Rezepte wurden erarbeitet. Das Engagement muss belohnt werden, und so floss es in diesem Jahr in die Bewertung der Juroren mit ein.

Kategorien
Kategorie 1: Restaurantfläche unter 200 m²
Kategorie 2: Restaurantfläche über 200 m²
Kriterien: vielfältiges Angebot, Ambiente, Service, Schutzmaßnahmen, Bezahlmöglichkeiten.

Nominierte der Kategorie unter 200 qm Restaurantfläche

Nominierte der Kategorie über 200 qm Restaurantfläche