Niederlande Albert Heijn auf dem Weg zu emissionsfreier Lieferung

Albert Heijn hat am 27. Mai einen neuen Elektro-Ladeplatz in seinem Vertriebszentrum in Pijnacker eröffnet. Der niederländische Einzelhändler verfügt damit inzwischen über insgesamt 270 Ladestationen für 74 Lkw und 250 Lieferbusse im Land.

Dienstag, 28. Mai 2024 - LP.economy
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Albert Heijn auf dem Weg zu emissionsfreier Lieferung

Nach Angaben des Unternehmens ist dies die größte Elektroflotte einer Supermarktkette in den Niederlanden. Im vergangenen Jahr fuhr die Flotte von Albert Heijn 2,5 Millionen Kilometer elektrisch – dieses Jahr soll der Wert verdoppelt werden. Damit kommt das Unternehmen seinem Ziel, bis 2030 alle Kunden und Geschäfte in den Niederlanden und Belgien emissionsfrei zu beliefern, immer näher. Zudem stellt Albert Heijn als erster europäischer Einzelhändler nachhaltig erzeugte Energie auch seinen strategischen Partnern zur Verfügung. Dieser Schritt soll dazu beitragen, die CO2-Reduzierung der Scope-3-Emissionen um 45 Prozent zu verringern, zu erreichen.

Mit dem renovierten Ladeplatz in Pijnacker erfolgt nun ein Drittel der Gesamtversorgung des Vertriebszentrums elektrisch. Derzeit versorgt Albert Heijn wöchentlich mehr als 200 Filialen und tausende Filial-Kunden mit grünem Strom. In den vier Großstädten Gouda, Leiden, Delft und Rotterdam erfolgt auch die Hauszustellung elektrisch. Im zweiten Halbjahr 2024 soll die Hauszustellung auf weitere zehn Städte ausgeweitet werden.

Albert Heijn investiert auch in die eigene Energieerzeugung, unter anderem durch 50.000 Solarpaneele auf den Dächern von Vertriebszentren, Home Shop Centern und Geschäften. Um eine vollständig CO2-freie Energiekette zu erreichen, arbeitet Albert Heijn an Initiativen zur Reduzierung der Emissionen in seinen eigenen Betrieben und denen seiner Lieferanten. Künftig wird das Unternehmen einen großen Teil seines künftigen Bedarfs an nachhaltiger Energie aus dem Offshore-Windpark Ecowende, einem Joint Venture von Eneco und Shell, im niederländischen Teil der Ostsee beziehen.

Viel gelesen in LP.economy