Anzeige

Edeka Röthemeier Petershagen Zum Frühstück ins Ferdinands

Sonja Plachetta | 30. März 2015

Zwei seiner sieben Läden zeigt Edeka-Kaufmann Horst Röthemeier den Teilnehmern der MLF-Tagung. Einer davon ist der Markt in Petershagen mit angeschlossenem Bistro.

Anzeige

Wenn Edeka Röthemeier in Petershagen bei Minden einen Kundenabend organisiert, kann es sich dabei schon einmal um eine Nachtwanderung handeln. Die Teilnehmer essen dann zuerst im selbstbetriebenen Bistro Ferdinands – benannt nach Horst Röthemeiers verstorbenem Vater – und bekommen danach in der Altstadt die Historie der Storchenstadt erklärt. „Wir wollen die Stadt zum Leben bringen“, sagt Marktleiter Michele Böhne. Das Beispiel zeigt: Die Verbundenheit mit der Region ist Hörst Röthemeier auch jenseits eines großen regionalen Sortiments besonders wichtig. Er will als Kaufmann vor Ort wahrgenommen werden. Und sein Anspruch ist hoch: „Wer an Essen und Trinken denkt, soll zu jeder Tageszeit zuerst an Edeka Röthemeier denken.“ Egal, ob die Menschen zum Kochen einkaufen, etwas für den schnellen Verzehr oder essen gehen wollen – das ganze Spektrum soll der 1.900 qm große Markt in Petershagen abdecken, der 2012 gegenüber des alten Standorts neu gebaut wurde. Und das Konzept geht auf. „Wir liegen deutlich über den Erwartungen, was Kundenfrequenz und Umsatz angeht“, sagt Horst Röthemeier.

Dazu trägt nicht nur die mit 19.500 Artikeln große Auswahl an Lebensmitteln sowie Speisen im Ferdinands bei, in dem laut dem Abteilungsleiter des Ferdinands, Ralf Bieck, täglich zwischen 70 und 100 Frühstücke sowie 30 bis 50 warme Gerichte verkauft werden. Ein Koch und drei Hauswirtschaftlerinnen sorgen für die stets frische Zubereitung der Tagesessen, Wokgerichte oder Steaks. Eine Konditorei liefert zusätzlich hochwertige Torten zu.

Auch die Atmosphäre im Markt spielt eine wesentliche Rolle für den Erfolg. „Wir wollten einen gewissen Markthallencharakter schaffen und die Kunden auch emotional überraschen“, erklärt Röthemeier. Durch Tageslichteinfall und eine transparente Metallgitter-Dachkonstruktion wirkt die Gestaltung hell, offen, gradlinig. Große Sortimentsbezeichnungen und verschiedene Farben geben Orientierung. Das kommt bei den Kunden an. „Der Markt ist der gesellschaftliche Mittelpunkt von Petershagen“, sagt Marktleiter Böhne.

Röthemeier hat außerdem auf Energieeffizienz geachtet. Außer mit einer CO2-Kühlung ist der Markt mit einer Betonkernaktivierung, einer innovativen Form der Fußbodenheizung, ausgestattet. Dabei wird die Wärme ausschließlich aus der Prozesswärme der Kälteerzeugung gespeist. Zusätzlich wird der Markt teilweise von Leuchtdioden (LED) beleuchtet.

Edeka Röthemeier in Petershagen
  • Adresse: Hauptstraße 36, 32469 Petershagen
  • Neueröffnung: November 2012
  • Marktleiter: Michele Böhne
  • Verkaufsfläche: 1.900 qm + 180 qm Bistro Ferdinands
  • Sortiment: 19.500 Artikel
  • Mitarbeiter (ug. auf VZ): 44
  • Umsatzentwicklung 2014 zu 2013: + 5,1 Prozent
  • Gastronomie: Selbstbetriebenes Bistro Ferdinands mit 70 Sitzplätzen und eigener Internetpräsenz: www. das-ferdinands.de
  • Öffnungszeiten: Mo. bis. Sa., 7 - 22 Uhr