Anzeige

Nachrichten

Thüringen Interessen bündeln - Goldmännchen, Viba sweets

Friederike Stahmann | 06. Juni 2011

Die Thüringer Ernährungsbranche geht neue Wege. Es gilt, ausgetreten Pfade zu verlassen: Helfen soll dabei das Cluster Ernährungswirtschaft.

Anzeige

Mit dieser Innovation greift Goldmännchen die altbewährte, englische Bachblüten-Therapie von Dr. Bach neu auf und kombiniert diese mit traditionellem Kräuterwissen. Nach dem sehr gut erforschten Konzept unter Verwendung der Bachblüten wird hier eine Möglichkeit geboten, in schwierigen Situationen des Alltags eine Erleichterung zu finden. Bachblüten sind Essenzen aus 38 wild wachsenden Blüten und reinem Quellwasser. Ihren Namen verdanken die Blüten dem englischen Arzt Dr. Edward Bach (1886 bis 1936), dem „Entdecker" der Blüten-Therapie. Die Blüten werden nach den Vorgaben von Dr. Bach gesammelt und nach seinen entwickelten Methoden aufbereitet. Die Blütenessenzen können miteinander kombiniert werden und sollen frei sein von Nebenwirkungen.

Die „Blütenkraft"-Teeserie aus dem Hause Goldmännchen umfasst elf individuell abgestimmten Sorten. Sie tragen die Namen „Rettung", „Liebesglück", „Lady", „Gentlemen", „Biorhythmus", „Guter Schlaf", „Mut & Kraft", „Geduld & Innere Ruhe", „Gute Freunde", „Wertschätzung" und „Konzentration". Die Zutaten- und Essenzliste der einzelnen Tees ist umfangreich. So basiert der Tee „Konzentration" auf Hagebutten, Äpfeln, natürlichem Aprikosenaroma, Süßholzwurzel, Furchtkelchen von Hibiskusblüten, Orangenschalen und Zitronenschalen: alles in Bioqualität. Diese Komposition wird durch eine spezielle Bachblüten-Essenz ergänzt.

Aber nicht nur diese Tees erfüllen hohe Qualitätsstandards. Alle Goldmännchen-Tees aus St. Gangloff/Thüringen sind nicht nur nach den strengen gesetzlichen Vorschriften für Lebensmittel geprüft, sondern werden regelmäßig nach IFS zertifiziert. Die Goldmännchen Produktion arbeitet unter Beachtung der HACCP-Standards sowie vielfältiger zusätzlicher Kontrollen im hauseigenen Labor in Kressbronn am Bodensee. Auf diese Weise kann zu jedem Zeitpunkt eine konstant hohe Qualität jeder einzelnen Mischung garantiert werden.

//// www.goldmaennchen-tee.de

Viba sweets: Schichtweise

Die Innovation des Jahres 2010 aus dem Hause Viba sweets war und ist geschmacklich eine echte Neuheit: Nougatini. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Nougat Klassik zwischen zwei Original Filinchen Knusperbroten. Für alle Nichtkenner von Filinchen: Diese Knusperbrote sind keine Waffeln, kein Knäckebrot, sondern ein ultraleichtes Knusperbrot. Das Traditionsprodukt stammt aus dem Hause Gutena in Apolda. Leicht und mild im Geschmack, ist es trotzdem knusprig im Biss und ideal zu kombinieren. Viba sweets ergänzt die Filinchen mit ihrem Nougat. Als 15-g-Snack im 3er-Mulitpack sollen Verbraucher sich eine kleine Pause im Café, im Auto, Beruf, Schule oder einfach nur Zwischendurch gönnen.

Eine Schicht-Kombination, die beim Kunden ankommt. Die Folge sind gute Listungen im LEH. So gut, dass man sie auch umsatzmäßig in Schmalkalden 2011 fest im Blick hat: „Die Tendenzen für das Jahr 2011 sind hinsichtlich der Umsatzentwicklung durchaus erfreulich", sagt Karl Heinz Einhäuser, geschäftsführender Gesellschafter der Schmalkaldener Süßwarenfirma. Und er begründet: „Hier macht sich die schon relativ breit realisierte Listung des neuen Artikels Nougatini bemerkbar, der kaum das bestehende Sortiment kannibalisiert."

Für den LEH stellt Viba Regalkartons mit je 16 oder 72 Packs sowie eine attraktive Zweitplatzierung zur Verfügung. Unterstützt wird der Abverkauf durch Printwerbung in Fachzeitschriften. Am Point of Sale wird es Promotion-Aktionen mit gekoppeltem Gewinnspiel geben, die zusätzliche Aufmerksamkeit durch regionale TV-Werbung zwischen der 36. und 39. Kalenderwoche bekommen.
In Schmalkalden ruht man sich aber nicht auf den Erfolgen aus. So wird es ab September „Weihnachts-Nougat" geben. Der Thüringer Süßwarenhersteller hat drei Geschmackskombinationen kreiert, nämlich „Lebkuchen-Mandel-Nougat", „Krokant-Nougat" und „Spekulatius-Nougat". Dass auch das Weihnachtsnougat einen guten Abverkauf erfahren wird, scheint fast sicher. Denn, so Konzernchef Karl Heinz Einhäuser, der Weg bis in den LEH ist für Neuheiten ein schwerer: „Sie gehen zunächst als 'Genuss des Monats' den Weg durch unsere Shops. Werden diese Artikel gut nachgefragt, kommen sie als Regalartikel in unsere Shops und erst, wenn sie sich auch dort überdurchschnittlich entwickeln, bieten wird diese Artikel auch im LEH an".

//// www.viba-sweets.de