Winkels Rietenauer Mineralquellen übernommen

Die Winkels Getränke Logistik GmbH & Co Holding KG, Karlsruhe, übernimmt die Per l'Aqua-Tochter Rietenauer Mineralquellen. Damit sollen die Quell- und Abfüllkapazitäten für die Zukunft gesichert werden, sagt Gerhard Kaufmann, geschäftsführender Gesellschafter von Winkels.

Anzeige

Die bei der Rietenauer Mineralquellen GmbH seit Mai neu installierte PET-Mehrweg-Anlage bringt der Winkels-Gruppe eine deutliche Kapazitätserweiterung. Dort werden derzeit mehr als 100 Mio. Flaschen pro Jahr abgefüllt. Mittelfristig soll in Rietenau die Mitarbeiterzahl erhöht werden.

Für das Markenportfolio der Winkels-Gruppe ergeben sich durch die Übernahme vielfältige Möglichkeiten, heißt es in einer Unternehmensmeldung. In Rietenau können zwölf Quellen mit einer hohen Quellschüttung von mehreren Hundert Mio. Litern sowie einer Bandbreite von geringer, mittlerer und starker Mineralisierung der unterschiedlichen Mineralwässer genutzt werden.

Die Winkels-Gruppe beschäftigt 380 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von mehr als 400 Mio. Euro jährlich. An vier Produktionsstandorten werden mit insgesamt sieben Abfüllanlagen pro Jahr mehr als 400 Mio. Füllungen erreicht. Die bisherigen Winkels-Eigenmarken alwa, Aqua Vitale, Fontanis, Bella Fontanis, Griesbacher, Früwe, Lucull und Markgrafen werden nun um die Marken der Rietenauer Mineralquellen erweitert. Neben Rietenauer sind das die Marken Frische Brise, Aspacher Klosterquelle, Alb-Perle, Prinzen Perle, Irenenquelle und – exklusiv für den Heimdienst Vorlo, der bei der Per l'Aqua GmbH, Braunschweig, verbleibt – die Rietenauer Heiligenthalquelle.