Studie "Ohne Gentechnik" gewinnt an Bedeutung

82 Prozent der deutschen Verbraucher beurteilen die Kennzeichnung „ohne Gentechnik" auf Lebensmitteln als „sinnvoll". 75 Prozent orientieren sich nach eigenen Angaben bei ihrem Einkauf daran. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Molkerei Zott.

Donnerstag, 19. Mai 2011 - Industrie-Archiv
Lebensmittel Praxis

Im Geschlechtervergleich zeigt sich: Bei Frauen ist die Thematik stärker im Fokus. 80 Prozent der befragten Frauen gaben an, im Geschäft auf diese Kennzeichnung zu achten. Unter den Männern sind es nur 70 Prozent. Im Vergleich zu einer früheren Forsa-Studie zum gleichen Thema wird deutlich, dass die Bundesbürger in den vergangenen zwei Jahren sensibler gegenüber der Thematik geworden sind. Damals hielten noch 78 Prozent der Befragten die „ohne Gentechnik"-Kennzeichnung für „sinnvoll". Weitere Erkenntnisse: Insgesamt fühlen sich jedoch fast 70 Prozent der Befragten über Gentechnik "weniger gut" (44 Prozent) oder sogar "schlecht" (24 Prozent) informiert. Immerhin 77 Prozent der Verbraucher würden der Umfrage zufolge gentechnikfreie Produkte auch dann kaufen, wenn diese "deutlich teurer" wären als andere Lebensmittel.

Aktuelle Podcasts

Viel gelesen

Produkt des Jahres 2023

Neue Produkte

Top Themen Marketingjahr 2023

Highlights

Nachhaltigkeit

Featured Videos

Handel Management

Personalien

Jetzt zur Veranstaltung anmelden

Sortiment

Im Gespräch

Neue Läden

Corona

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten