Tönnies Eröffnung des Heparin-Werks

LEBENSMITTEL PRAXIS | 04. November 2014

Pharma Action und Tönnies eröffnen heute in Rheda-Wiedenbrück das Heparin-Werk Aurea zur Gewinnung von Roh-Heparin. Auf 3.500 qm Produktionsfläche wird in Kürze Roh-Heparin hergestellt. Genutzt wird der Darmschleim der Schweine, der in den drei deutschen Schlachthöfen der Tönnies-Gruppe anfällt.

Anzeige

„Damit wird zum ersten Mal wieder in Deutschland eine Heparin-Produktion im großen Maßstab möglich, bei gleichzeitig vollständiger Rückverfolgbarkeit, da es sich um eine geschlossene Lieferkette handelt“, heißt es aus dem Hause Tönnies. Die vollautomatisierte Anlage hat eine grundsätzliche Jahreskapazität von mehr als 30 t Roh-Heparin. In der ersten Stufe werden zunächst 15 t verarbeitet. Dies entspricht ca. 30 Prozent des europaweit rückverfolgbaren Rohstoffes für Heparin. Heparin wird therapeutisch zur Blutgerinnungshemmung verwendet.

Die Weiterverarbeitung zu pharmazeutischen Heparin-Wirkstoffen erfolgt in der Fabrik von Pharma Action in Berlin. Hier werden künftig ca. 10 t Heparin-Wirkstoff im Jahr hergestellt. Mit dem Eintritt in den Pharmamarkt verfolgt die Tönnies Gruppe konsequent den Ausbau der Geschäftstätigkeiten außerhalb des Kernbereichs Fleischproduktion.