Frosta Stark mit Gemüse und Fisch

Lebensmittelpraxis | 05. April 2014

Mit einem wertmäßigen Wachstum von 6,8 Prozent war Frosta 2013 die am schnellsten wachsende Marke in den TK-Truhen des LEH. Vor allem Fisch- und Gemüseprodukte trugen dieses Plus. Der Gesamtumsatz der AG stieg um 2 Prozent auf 386 Mio. Euro. Diese Zahlen nannte Marken-Vorstand Hinnerk Ehlers bei der Jahrespressekonferenz.

Anzeige

Der Konzernüberschuss verdoppelte sich auf 12 Mio. Euro (2012: 6,1 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Steuern stieg auf 15,9 Mio. Euro (2012: 8,3 Mio. Euro) und hat damit laut Finanzvorstand Stephan Hinrichs  wieder das Niveau der Jahre 2007 bis 2009 erreicht.

Die Steigerungen seien hauptsächlich dem Geschäft mit der Marke Frosta in Deutschland und Osteuropa sowie dem Großverbraucherbereich Foodservice zu verdanken, sagte Hinrichs. Zudem konnten die betrieblichen Aufwendungen gesenkt werden, etwa für Kühlhausmieten und Instandhaltungen. Auch sank der Kostenanteil für die verwendeten Lebensmittel.

Mit der Marke Frosta werden 15 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet. Ein großer Erfolg ist das erst im September 2013 eingeführte Fischsortiment: Die Produkte sind laut Ehlers deutschlandweit breit distribuiert. Ab April starten die Bremerhavener mit Fischstäbchen. Ein 30-prozentiges Mengenwachstum verzeichneten im LEH 2013 zudem die Gemüseprodukte.

In den ersten Wochen dieses Jahres lag der Umsatz 2 Prozent über dem des Vorjahreszeitraums. „Auch im Ergebnis konnten wir gut zulegen", sagte Hinrichs. Die Wettbewerbssituation bleibe jedoch weiterhin „herausfordernd".