DRUCKEN

Homann Kamps verteidigt Verlagerung

Lebensmittel Praxis | 22. September 2017
Homann: Kamps verteidigt Verlagerung

Bildquelle: Homann Feinkost

Heiner Kamps, Aufsichtsratschef des Lebensmittelkonzerns Müller, hat die Verlagerung des Feinkostherstellers Homann nach Sachsen verteidigt. Im sächsischen Leppersdorf verfüge Müller über die modernste Lebensmittelproduktion Europas - davon profitierten Homann und die Mitarbeiter, sagte er dem „Handelsblatt“. Er sei froh, dass zahlreiche Beschäftigte mit an den neuen Standort ziehen wollten.

Anzeige

Homann als Marktführer in Deutschland und Polen finde in Leppersdorf „ideale Bedingungen“ – „sonst würden wir es ja nicht machen“. Kamps betonte: „Wir investieren eine halbe Milliarde Euro in den Standort Deutschland und die Zukunft von Homann.“ Damit solle Homann „nachhaltig erfolgreich und sicher“ gemacht werden, erklärte der ehemalige Großbäcker. Mit der Konzentration der Homann-Produktion an einem Standort sollen das Stammwerk in Dissen sowie die Werke Bad Essen, Bottrop und Floh-Seligenthal in Thüringen 2020 geschlossen werden. Der Umsatz liegt bei rund 630 Mio. Euro. 

2012 wurde das Unternehmen von Müller übernommen. Insgesamt beschäftigt Homann rund 3.000 Mitarbeiter. Niedersachsens Landesregierung hatte sich um den Verbleib der Homann-Werke im Kreis Osnabrück mit rund 1.200 Beschäftigten bemüht.

LPV GmbH

Am Hammergraben 14
56567 Neuwied
Tel.: +49 (0)2631 879-0
Fax: +49 (0)2631 879-201

Web: www.lebensmittelpraxis.de

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Angebotes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM oder Online-Dienste.

All rights reserved. Reproduction or modification in whole or in part without express written permission is prohibited.

Noch kein Account? Registrieren!

Login