DRUCKEN

Westfleisch Verzicht auf Schlachthof Paderborn

Lebensmittel Praxis | 14. September 2017
Westfleisch: Verzicht auf Schlachthof Paderborn

Bildquelle: Getty Images

Westfleisch, nach Tönnies und Vion Deutschlands drittgrößter Tierverwerter, baut seinen abgebrannten Schlachthof in Paderborn nicht wieder auf. Diese Entscheidung habe der Vorstand 18 Monate nach dem Großbrand getroffen, teilte Westfleisch mit.

Anzeige

Ein Sprecher erklärte, dass der Fleischproduzent durch die Übernahme eines Schlachthofes in Gelsenkirchen und Kapazitätserweiterungen an anderen Standorten seine Schlachtzahlen gehalten habe. Bis zum Brand im Februar 2016 mit einem Millionenschaden hatten in Paderborn rund 600 Beschäftigte gearbeitet, die zum Teil ausgeschieden oder auf andere Standorte verteilt worden sind. Pro Woche wurden rund 1.300 Rinder und 30.000 Schweine geschlachtet. Das war rund ein Fünftel der Gesamtkapazitäten.

Landwirte können weiterhin ihre Tiere in Paderborn anliefern. Über ein Vieh-Logistikzentrum werden Schweine und Rinder dann an die Schlachthöfe verteilt. Westfleisch erwirtschaftet einem Umsatz von 2,47 Mrd. Euro (2016) an neun Standorten in Nord- und Westdeutschland .

LPV GmbH

Am Hammergraben 14
56567 Neuwied
Tel.: +49 (0)2631 879-0
Fax: +49 (0)2631 879-201

Web: www.lebensmittelpraxis.de

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Angebotes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM oder Online-Dienste.

All rights reserved. Reproduction or modification in whole or in part without express written permission is prohibited.

Noch kein Account? Registrieren!

Login