DRUCKEN

Homann Betriebsrat verhandelt weiter

LEBENSMITTEL PRAXIS | 09. Juni 2017
Homann: Betriebsrat verhandelt weiter

Bildquelle: Homann

Der Betriebsrat des Feinkostherstellers Homann setzt seine Gespräche über eine drohende Produktionsverlagerung mit der Geschäftsführung fort. „Wir werden so lange kämpfen, bis eine Entscheidung gefallen ist - für uns oder gegen uns“, sagte Betriebsratsvorsitzender Andreas Straede.

Anzeige

Am Donnerstag hatten die Betriebsräte mit Unternehmensvertretern über ein Alternativkonzept zur Verlagerung der Homann-Produktion nach Sachsen gesprochen. Über die Inhalte der Verhandlung sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Straede. Das Gespräch soll nächste Woche fortgesetzt werden.

Der Homann-Mutterkonzern Theo Müller beabsichtigt, die Homann-Produktion in Leppersdorf in Sachsen zu konzentrieren. Dafür sollen die Werke in Dissen, Bad Essen, Bottrop und Floh-Seligenthal in Thüringen 2020 geschlossen werden. In der Region Osnabrück sind 1.200 Arbeitsplätze betroffen. Das Unternehmen argumentiert, dass die alten Standorte nicht mehr wettbewerbsfähig seien. Auch Gespräche mit der niedersächsischen Landesregierung haben die Müller-Gruppe bislang nicht von dem Plan abbringen können.

Der Betriebsrat wisse, dass die Chancen für Dissen schlechter seien als für Leppersdorf, sagte Straede: „Wir kämpfen trotzdem, das sind wir allen schuldig, den Mitarbeitern und der Stadt.“

LPV GmbH

Am Hammergraben 14
56567 Neuwied
Tel.: +49 (0)2631 879-0
Fax: +49 (0)2631 879-201

Web: www.lebensmittelpraxis.de

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Angebotes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM oder Online-Dienste.

All rights reserved. Reproduction or modification in whole or in part without express written permission is prohibited.

Noch kein Account? Registrieren!

Login