Anzeige

Struik Foods Initiativen für die Marke

Lebensmittel Praxis | 27. Mai 2013
Struik Foods: Initiativen für die Marke

Bildquelle: Presseteam Ku00e4mper

Seit knapp einem Jahr zählt die Marke Sonnen Bassermann (SB) zum Portfolio von Struik Foods. Das inhabergeführte Familienunternehmen mit Zentrale im niederländischen Voorthuizen hat in den zurückliegenden Monaten einiges mit SB auf die Beine gestellt und noch einiges vor.

Anzeige

„Struik ist eine gute Basis für Sonnen Bassermann“, sagt Thomas Mempel, Vorsitzender der Geschäftsführung und verantwortlich für Deutschland/Österreich/Schweiz sowie die osteuropäischen Länder. Die Marke rücke in den Fokus, und es werde investiert. Bereits in der Integrationsphase seien das Markendesign überarbeitet und neue Produkte gelauncht worden, hebt er hervor und berichtet von „sehr positiven“ Reaktionen im deutschen Handel. So gibt es jetzt drei Varianten im Segment Kraftbrühen.

Aktuell in der Einführung ist die Currywurst in der Dose, die Initial für eine „Kult-Range“ sein soll. Die 360°-Vermarktung startet antizyklisch in diesen Tagen u. a. mit Radiowerbung in ausgesuchten Regionen, etwa in NRW, Hamburg und Berlin. Das Ganze soll auch dem „Sommerloch“ bei Konserven entgegenwirken.

Weitere Möglichkeiten ergeben sich aus Struiks Chilled-Food-Produktion in Belgien. „Eine Option für die Marke Sonnen Bassermann im deutschen Markt“, sagt Mempel. In Österreich und England ist Struik Foods in diesem Sektor mit Eigenmarken unterwegs. In den kommenden Monaten seien auch in Deutschland erste Testverkäufe mit gekühlten Fertiggerichten unter SB geplant. In Benelux ist man nach eigenen Angaben Marktführer bei Chilled Food.

Darüber hinaus wird die Präsenz am PoS aufgewertet. Der Deutschland-Vertrieb unter der Verantwortung von Stephan Schmidt, Commercial Direktor Marke Deutschland, verfügt über einen 22-köpfigen Außendienst, der es jährlich auf rund 30.000 Besuchskontakte in rund 3.000 Basis-Outlets bringt. Dazu kommen Talons-Durchgänge in etwa 2.000 Märkten.

Auch an den Regalen tut sich was. Hier wird u. a. mit einem Handelspartner eine kategorieübergreifende Platzierung unter dem Motto „Keine Lust zu Kochen“ umgesetzt.

Die Aktivitäten schlagen sich in den Marktzahlen nieder. Im rollierenden Jahr bis KW 52/12 (LEH + DM ohne Discount) hat Sonnen Bassermann im rückläufigen Markt der Fertiggerichte die marktführende Position ausgebaut (Wert; plus 3,8 Prozentpunkte auf 45,3) und entwickelte sich auch im 1. Quartal mit plus 7,5 Prozent in einem rückläufigen Markt. Vergleichbare Verhältnisse bei den Eintöpfen. Bei den Suppen wird der Turnaround erwartet.

Bild: Thomas Mempel, Vorsitzender der Geschäftsführung