Anzeige

Müller’s Wurstwaren Wurstkonserve mit Premium-Anspruch

Lebensmittel Praxis | 27. Mai 2013

Wurstkonserven werden im Handel oft stiefmütterlich behandelt. Konserve klingt nicht nach Premium oder Frische, sondern nach billig.

Anzeige

Am deutschen Wurstmarkt hat die Konserve laut GfK nur noch einen Marktanteil von 6 Prozent, Tendenz sinkend. Von 2009 bis 2012 ließ der Absatz um 8 Prozent nach, alleine von 2011 zu 2012 sank er um 2,9 Prozent. Im gleichen Jahr legte der Konserven-Absatz bei Müller’s Hausmacher Wurst um 7,9 Prozent zu. Die Ebstorfer haben ein Premium-Produkt lanciert, das den Spanien-Trend bedient und durch ein Qualitätskonzept gezielt Kunden anspricht, die bereit sind, für etwas Besonderes auch mehr zu bezahlen. Die Paté de Pata Negra, eine Leberpastete, für die nur Fleisch vom Iberico-Schwein verwendet wird, gibt es in den Varianten „Classic“, „mit Oliven“ sowie „mit Paprika“. Der EVP für das 160-g-Glas liegt bei 2,99 Euro. Eingeführt wurde das Produkt im November. Der Absatz 2012 lag bei 3,4 t. Das klingt wenig angesichts einer Tagesproduktion von 40 t (vor allem Heidefrühstück, Leberwurst, Wild-Artikel), ist aber erstaunlich, schließlich war das Produkt neu und erklärungsbedürftig.

Doch gerade die Geschichte der freilaufenden Pata-Negra-Schweine (Rasse Cerdo Iberico), die Eicheln fressen und durch die Bewegung ein fein marmoriertes Fleisch aufweisen, scheint beim Verbraucher anzukommen, zumal er das Fleisch aus den Bedien- und SB-Theken sowie der gehobenen Gastronomie kennt.

„Die Paté ist ungekühlt haltbar. Wir empfehlen unsere Displays bei den SB-Stolpertruhen in der Nähe der Fleisch-Bedientheke zu platzieren“, so Carsten Büld, Marketing- und Vertriebsleiter bei Müller’s. Das Display hat ein Sichtfenster und ist mit Info-Broschüren für die Konsumenten ausgestattet. Gelistet ist der Artikel schon bei Dohle, bei Teilen der Rewe-Gruppe, Globus, Famila, Bünting, Karstadt und Coop, ab Juli auch in drei Edeka-Regionen. Test-Listungen gibt es bei Kaufland und Real. Viele selbstständige Kaufleute, die die Paté schon länger vermarkten, sind zufrieden. „Eine optimale Sortimentsaufwertung mit interessanten Spannen“, findet Edekaner Matthias Tschorn.

Bildquelle: Müllers