Anzeige

Xing-Umfrage Wie klein darf’s denn sein?

Lebensmittel Praxis | 02. Mai 2012

Können kleinere Verpackungen die Verschwendung von Lebensmitteln verhindern? Die Meinung unter den Mitgliedern der XING-Gruppe „LPaktiv“ ist unterschiedlich.

Anzeige

Verbraucherministerin Ilse Aigner hat eine Kampagne gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln gestartet. Eine ihrer zentralen Forderungen dabei: Die Hersteller sollen verstärkt kleinere Verpackungen ins Sortiment aufnehmen und weniger XXL-Angebote machen. Ist das sinnvoll?

Wieviel kleiner sollen die Verpackungsgrößen denn noch werden? Frische Produkte können bei Bedarf in kleinsten Größen vom Verbraucher gekauft werden. An den Bedienungstheken sind kleinste Mengen zu erwerben, bei der Selbstbedienung bei O+G lose Ware, bei der Selbstbedienung in der Frischeabteilung gibt es auch schon 125-g-Salate. Ich kann mich im Markt an kein Gespräch mit Kunden erinnern, bei der sich einer über zu große Packungen beschwert hätte. Die Initiative zum Mindesthaltbarkeitsdatum ist ein sinnvoller Ansatz. Weitere Initiativen könnten sein, dass die Wertschätzung der Lebensmittel „angehoben“ wird.
Rahi Katyal, Rewe Craemer