Anzeige

Alfred Ritter Nachhaltig im Quadrat

Dieter Druck | 14. September 2010
Alfred Ritter: Nachhaltig im Quadrat

Die Schokoladentafel mit den vier gleichlangen Seiten ist für Alfred T. Ritter noch nicht ausgereizt. Einer der Öko-Pioniere der deutschen Food-Szene erklärt das nachhaltige Wirtschaften im Einklang mit schwäbischem Kostenmanagement.

Anzeige

Werner M. Bahlsen und Arend Oetker sind Namen aus der Branche, die sich via großformatiger Sammelanzeige für eine ausgewogene Energiepolitik der Bundesregierung stark gemacht haben. Waren Sie als bekannter „Stromrebell“ auch gefragt?

Alfred T. Ritter: Meine Unterschrift wurde nicht angefragt, ich hätte auch nicht unterschrieben. Denn letztlich geht es um eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke. Für mich der absolut falsche Weg. Deutschland ist weltweit führend bei Erforschung und Entwicklung regenerativer Energien. Das ist gleichzeitig einer der expansivsten Wirtschaftszweige unseres Landes. Eine Laufzeitverlängerung schwächt das Ganze immens. Zudem ist es der größte Bluff, das Erreichen der Klima-Ziele daran festzumachen, denn die zentrale Frage der Endlagerung ist noch nicht gelöst. Aber die vier großen Energiekonzerne können ihre Marktposition weiter festigen.

Welchen energetischen Weg haben Sie bei Ritter Sport eingeschlagen?


Wir haben zunächst einmal mit verschiedenen Anbietern verhandelt. Das ging ein paar Mal hin und her. Heraus kam letztlich, dass wir heute regenerativen Strom von EWS (Elektrizitätswerke Schönau) deutlich günstiger beziehen als den vorherigen Strommix, inklusive Atomstrom, von EnBW. Darüber hinaus haben wir ein Blockheizwerk gebaut, das rund ein Drittel der sonst notwendigen Primärenergie einspart. Das sind umgerechnet 1 Mio. l Heizöl oder 7.000 t CO2. Wir arbeiten weiter in diese Richtung. Insgesamt geben wir für einen lebensmittelproduzierenden Betrieb vergleichsweise wenig Geld für Energie aus, was ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil ist.

Kommunizieren Sie diese Aktivitäten verstärkt nach draußen?

In der Vorzeit waren wir in dieser Hinsicht eher schweigsam, heute reden wir mehr darüber, auch, weil die Themen inzwischen angesagt sind.

Würden Sie sich als Querdenker bezeichnen?

Eher nein. Ich denke sehr einfach und gradlinig. Ich erlaube mir nur den Luxus einer eigenen Meinung, verbunden mit der Möglichkeit, diese etwas lauter kundzutun.

Was denken Sie über Ihre Bio-Schoklade?

Mit unserer Bio-Schokolade haben wir uns ehrlich gesagt mehr ausgerechnet. Ein Schwachpunkt ist vor allem die fehlende Distribution im Bio-Fachhandel. Dort fehlt die Akzeptanz, weil wir parallel konventionell und Bio anbieten. Wären wir hier präsent, sähe das Ganze anders aus. Aber auch der Umschlag im klassischen LEH wurde überschätzt.

Ebenso die Bereitschaft der Verbraucher dafür mehr auszugeben?

Das spielt eine zuätzliche Rolle. Es gilt die Faustregel, dass der Kunde bei Bio einen Preisaufschlag von 20 bis 30 Prozent akzeptiert. Wir setzen bei unserer Schokolade sehr teure Rohstoffe ein und liegen dann bei 80 Prozent. Und weil der Markt so klein ist, kommen wir nicht in bessere Preiskategorien. Aber wir halten an der Bio-Range fest.

Das ist ziemlich nachhaltig...

Ich finde das Wort Nachhaltigkeit eigentlich unbrauchbar. Besser gefällt mir der vom tegut-Chef Wolfgang Gutberlet in diesem Zusammenhang verwendete Begriff Fruchtbarkeit.

Zur Person

  • Name Alfred T. Ritter
  • Job Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung der Alfred Ritter GmbH & Co. KG, Waldenbuch
  • Geboren 1953 in Stuttgart
  • Ausbildung VWL- und Psychologie-Studium
  • Auszeichnungen: Ökomanager des Jahres, Prognose Zukunftspreis, Bundesverdienstkreuz am Bande, Deutscher Solarpreis, Europäisch-Chinesischer Nachhaltigkeitspreis
  • Vorlieben Der Herr über das Reich der Quadrate trägt gerne runde Brillen. Als Genussmensch liebt Alfred T. Ritter nicht nur Schokolade, sondern auch gute Zigarren und Weine. Neben der Bio-Vollmilch ist seine Lieblingssorte die Ritter Sport Edel-Vollmilch mit 35 % Kakao.