Schneekoppe Der Berg ruft wieder

Die Traditionsmarke Schneekoppe wird reaktiviert. Unter der Positionierung „gesunde Ernährung“ werden neue Sortimentsansätze und vertriebliche Wege verfolgt. Aktuell wird eine Range mit Energie-Drinks und -Riegeln mit Testimonial Michael Schumacher gelauncht.

Montag, 06. September 2010 - Hersteller
Dieter Druck

Inhaltsübersicht

Schneeeekoppe – das legendäre Echo verhallte Anfang der 90er Jahre. Ein visuelles und hörbares Markenzeichen, das seiner Zeit vor allem Diabetiker und Reformkost-Jünger mobilisierte. Dann wurde es still – über mehr als ein Jahrzehnt setzte die Marke Staub an und schrieb lange Zeit rote Zahlen.

Dann, 2007, der Einstieg zu gleichen Anteilen der Unternehmer Gerald Wagener und Christoph Pauly (Pauly Biskuit AG / Dessau), die von der OTG in Seevetal die kompletten Marken- und Vertriebsrechte übernahmen. Pauly stieg aus familiären Gründen nach drei Monaten aus. Von 2007 bis 2009 war Wagener Alleingesellschafter. Seit Dezember 2009 ist Pfeiffer & Langen über die Tochter Delvena mit im Boot.

„Nach der Übernahme haben wir uns das Ganze in aller Ruhe angeschaut“, sagt heute Hendrik Oevel, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO). Das mit der Ruhe ist schwer zu glauben, wenn man den agilen Manager und bekennenden Schneekoppe-Enthusiasten vor Augen hat. Der ehemalige Heristo und Pauly-Mann (Pauly Snacks / Friedrichsdorf), der nach eigener Aussage den direkten Draht zum Unternehmer braucht und sich mit trägen Entscheidungswegen in Konzerngefügen schwer tut.

Zu Beginn war man noch in Seevetal angesiedelt. Aber seit April vergangenen Jahres wurde auch vom Standort her mit dem Umzug nach Buchholz i.d. Nordheide der Neuanfang dokumentiert. 2007 schrieb das Unternehmen nach eigenen Angaben erstmals wieder eine „schwarze Null“. Zahlen werden aber nicht genannt. Der Umsatz dürfte schätzungsweise knapp unter 40 Mio. Euro liegen.

Oevel hat ein neues, 19-köpfiges Team auf die Beine gestellt, das dabei ist, „die Marke zu entstauben“ und gleich mehrere vertriebliche und Sortiments-Ansätze verfolgt. „Es wurde in der Vergangenheit zu sehr auf den Aspekt Diät/Diabetes fokussiert. Produkte mit differenzierendem Zusatznutzen fehlten und deshalb partizipierte die Marke bislang kaum am Trend der gesunden Ernährung.

Zudem wurde wenig kommuniziert“, so die rückblickende Grobanalyse. Auf der Haben-Seite stehen eine gestützte hohe Markenbekanntheit von 97 Prozent, marktführende Stellung bei diätetischen Produkten sowie eine nahezu vollflächige Distribution im klassischen LEH und Drogeriemärkten nebst starker PoS-Präsenz über den Schneekoppe-Markenblock.

In Österreich, der Markt wird von Buchholz aus verantwortet, aber mit eigenständiger Geschäftsführung und Team vor Ort bearbeitet, wurde der Schritt in Richtung gesunde Ernährung für Schneekoppe früher vollzogen. Dort sei die Marke z.B. Marktführer im Segment Müsli und Fruchtschnitten.
Im Zuge des 2007 eingeleiteten Markenrelaunchs wurden u.a. das Logo geändert und Sub-Marken eliminiert. „Unser Fokus liegt einzig und allein auf Schneekoppe.“ Eine Ausnahme bildet die mitübernommene Marke Veelmann, die als Mini-Range mit vier Artikeln vorerst weitergeführt wird.

Die weiteren Prämissen: kein Discount und keine Private Label. Mit „Gletscherkrone“ von Aldi Nord habe man nichts zu tun, auch wenn auf Internetseiten öfters Schneekoppe als Absender genannt werde, betont Oevel. „Wir reden hier in der Regel nicht über handelsmarkenrelevante Volumina und sind uns der Nische bewusst, in der wir uns bewegen. Den Massenmarkt wollen und können wir gar nicht bedienen.“