Anzeige

Schwälbchen Milch-Allianz

Tobias Dünnebacke | 06. Juni 2011
Schwälbchen: Milch-Allianz

Bildquelle: iStock Photo

Schwälbchen setzt auf Neuheiten bei Konsummilch und sucht mit dem Partner MUH neue Kundenfelder.

Anzeige

„Wir stecken wir gerade in der Entwicklungsphase für neue Produkte innerhalb unseres klassischen Frischesortiments. Besonders im Quark-Markt sehen wir für die Marke Schwälbchen noch Potenzial", sagt Günter Berz-List, Vorstand der Schwälbchen Molkerei Jakob Berz AG. Das Unternehmen hatte erst vor Kurzem die Schließung eines Werkes in Marburg bekannt gegeben. Die Produktion haltbarer Milch (insgesamt rund 60 Mio. l im Jahr) wurde dem Partner Milch-Union Hocheifel (MUH) am Standort Pronsfeld anvertraut. „Obwohl unsere Abfülllinien äußerst effizient sind und wir ein tolles Team vor Ort haben, war die Entscheidung unumgänglich", sagt Berz-List. Grund sei der schlechte Preis von Seiten des Handels für Konsummilch gewesen.

Mit der MUH, dem zweitgrößten Molkereistandort Deutschlands, habe man aber einen starken Partner an seiner Seite. Durch die Allianz sei die zukünftige Unabhängigkeit der regional verankerten Schwälbchen Molkerei weiterhin gewährleistet. Die MUH fungiert bereits für die Schwälbchen-Gruppe als Produktionspartner im Bereich von Milch, Milchmischgetränken und weiteren Erzeugnissen für Großverbraucher. Der Industrie-Bereich soll durch die Allianz weiter ausgebaut werden. „Wir suchen neue Felder im Industriekundenmarkt", so Berz-List. Auch beim Rohstoffmanagement wollen beide Unternehmen künftig eng zusammenarbeiten.

Die rechtliche Unabhängigkeit von Schwälbchen bleibe von der Vereinbarung unberührt. Das Unternehmen verantwortet selbstständig seine Sortimente und fakturiert auch an seine Kunden. In Hessen und Rheinland-Pfalz setzt Schwälbchen weiter auf Herstellung und Vermarktung von Konsummilch und Frischeprodukten in der „grünen Linie" sowie der Kaltkaffeespezialität „Caffreddo".