Anzeige

Oktoberfest Wenn Bayern nimmer aufhört - Wenn Bayern nimmer aufhört: Teil 2

Susanne Klopsch | 20. Juli 2018
Oktoberfest: Wenn Bayern nimmer aufhört

Bildquelle: Gettyimages

Das Oktoberfest hat Strahlkraft. Weit über die bayerische Landesgrenze hinweg. Die Wies‘n ist eine Marke. Die Hersteller freut‘s. Kein Wunder also, wenn es deutschlandweit im Handel weiß-blau wird.

Anzeige

Wies´-Zeit ist auch Senf-Zeit. Daher verwundert es nicht, dass man bei Develey neben dem süßen Senf in der 300-Milliliter-PET-Flasche auch ein 335-Milliliter-Überfüllerglas des mittelscharfen Senfs (34 Prozent mehr Inhalt) als Aktionsartikel anbietet. Außerdem gibt es zur Wies´n eine PoS-Kampagne. Dazu gehören Promotionpakte inklusive Dekomaterial mit Girlanden und Schwimmbrezeln sowie Verkostungen und Sampling-Beutel. Wer zwei Senfprodukte kauft und den Kassenbon auf der Website hochlädt, kann zudem Wies‘n-Pakte gewinnen.

Dass Convenience, Regionalität und Tradition in Einklang zu bringen sind, beweist Knödelspezialist Burgis. „In diesem Jahr sind wir zum Oktoberfest mit drei vorgeformten Knödelspezialitäten für die Frische im LEH vertreten“, ist vom Oberpfälzer Hersteller zu erfahren. Mit weiß-blauem Rautenmuster und Lebkuchenherzen auf der Verpackung will man positive Emotionen bei den Käufern auslösen. Die Rohstoffe für die Knödel kommen ausschließlich aus der Region. „Verbraucher wünschen sich verstärkt Transparenz und wollen wissen, woher ihre Lebensmittel und die Rohstoffe dafür stammen. Diesem Wunsch kommen wir nach, indem unsere Kartoffelknödel mit dem Siegel „Geprüfte Qualität – Bayern“ ausgezeichnet sind“, sagt Geschäftsführer Timo Burger.

Im Wies‘n-Flow

Das Umfeld des Oktoberfests nutzen inzwischen viele Markenhersteller – von Bayern bis Flensburg. Die Marketer bespielen daher die gesamte Klaviatur ihres Genres: Online- Gewinnspiele, besondere Outof- Home-Motive oder gar Cross- Channel-Aktionen. So startete Procter & Gamble schon vor drei Jahren unter dem Motto „O´Zopft is“ eine große Kampagne zum Oktoberfest. Neben einer Flechtstube auf dem Eventgelände, einer Zopf- Challenge, bei der Flechtfans unter dem Hashtag #ozopft-is ihre Haarkreationen auf Instagram hochladen können, gibt es sogar eine Markenbotschafterin, nämlich Paulina Rojinski. Gepusht wird die Haarpflegeproduktreihe „Patene Pro-V“. Am PR-Paket für 2018 wird noch gearbeitet. Mit Outof- Home-Kreationen der besonderen Art macht Ritter Sport in der zweiten Jahreshälfte am Münchner Bahnhof auf sich aufmerksam. „Das Wies’n- Motiv ist ein Bestandteil der Kampagne, mit dem Ziel, unsere Marke über freche, witzige und regionale Motive reichweitenstark zu präsentieren“, so das Unternehmen. Die Reaktionen in den sozialen Kanälen beweisen: Die Kampagne kommt gut an. Schokoladenhersteller Ferrero begleitet mit „Kinderriegel“ die Wies´n schon seit geraumer Zeit. Und zwar mit einem Online- Gewinnspiel. Dabei können Fans über das Drehen am Glücksrad verschiedene Gewinne erspielen. Besondere Highlights sind dabei die Kinderriegel- Sondereditionen mit den Markencharakteren Milky und Schoki – im Oktoberfest-Gewand. Die Produkte werden nur über diese Aktion vertrieben. Beworben wird das Gewinnspiel ausschließlich auf Facebook.


Thema auf allen ebenen spielen
Dass die Marke „Oktoberfest“ zu mehr taugt als nur als Sonderthema für einige Wochen im LEH, beweist Händler Bungert. Dort verpackt man das Thema Cross-Channel. Und zwar über genau drei Kanäle. So gibt es im hauseigenen Shopping-Center im Erdgeschoss, in dem sich der LEH befindet, von September bis Ende Oktober eine große Aktionsfläche. Inklusive schicker Dirndl und Lederhosen. Eine Etage höher, in der Modeabteilung, macht man schon Wochen vorher mit einer Aktionsfläche Trachten – dort fehlen auch Nonfood-Artikel – auf das Thema aufmerksam. Auf beiden Promotionstandorten wird wiederum großflächig für das hauseigene Wittlicher Oktoberfest geworben. Eine Wies‘n, die sich mehrmals ernten lässt.