Anzeige

Nutzfahrzeuge Stromer für die Stadt

Gerhard Prien | 30. Mai 2017
Nutzfahrzeuge: Stromer für die Stadt

E-Autos sind auf deutschen Straßen nicht weit verbreitet. Die alternativen Antriebe Hybrid und Elektro spielen nur eine untergeordnete Rolle. Doch bei Pkw und Transportern wächst das Angebot an E-Mobilen.

Anzeige
Crafter für die Stadt

Mit dem elektrisch angetriebenen Crafter bietet VW eine seriennahe Lösung für den emissionsfreien Lieferverkehr. Die E-Crafter sollen, ohne Einschränkung beim Ladevolumen, eine Reichweite von 200 km ermöglichen.

Zugang über die Heckklappe und die seitlichen Fondtüren
Ebenso haben die großen Automobilhersteller für gewerbliche Kunden – auch für umweltbewussteEinzelhändler – das ein oder andere Angebot im Köcher. Auch wenn diese Modelle sich zurzeit noch nicht mit den StreetScooter vergleichen können. Da gibt es beispielsweise den „E-Load Up!“ von VW in der Transporterversion. Diese Variante unterscheidet sich kaum von ihrem Pkw-Bruder. Vorne und am Heck weisen „Load“-Schriftzüge auf die Bestimmung als Nutzfahrzeug hin, auch die serienmäßig abgedunkelten Scheiben des Laderaums geben Aufschlüsse auf den Verwendungszweck. Zudem gestatten sie keine neugierigen Blicke auf die Ladung. Der Laderaum selbst ist außer über die Heckklappe auch durch die beiden serienmäßigen seitlichen Fondtüren zugänglich. Die Rückbank hat sich Volkswagen gespart. Dafür gibt es eine Bodenplatte aus robustemSiebdruck, ein Material, das auch im Lkw- und Anhänger-Bau eingesetzt wird. Zur Ladungssicherung sind vorne und hinten je zwei Ösen eingelassen.

Maximale Reichweite

250 km Nissan legt sich ins Zeug, um die E-Mobilität zu puschen. Die staatliche Prämie von 4.000 Euro stockt der Autobauer auf 5.000 Euro auf. Mit einem Netzwerk an Partnern zeigt Nissan Wege auf, wie E-Mobile künftig als Energiespeicher und Lieferanten unterwegs sein werden. Der Leaf, mit 245.000 Einheiten das erfolgreichste E-Auto der Welt, hat in seiner jüngsten Version eine Reichweit von 250 km. Damit lassen sich 98 Prozent der individuellen Mobilität abdecken. Das zweite Modell ist der e-NV 200, ein leichtes Nutzfahrzeug mit 4,56 m Länge.

Eine Trennwand separiert den Laderaum vom Passagierabteil und schützt so Fahrer und Beifahrer vor eventuell herumfliegendem Transportgut. Ein kleines, über eine Klappe leicht zugängliches Fach verbirgt sich unter der hinteren Hälfte des Laderaumbodens. Hier passt beispielsweise das Ladekabel hinein. Darunter ist das Tire-Mobility-Set verstaut. Der Laderaum umfasst durch den Wegfall der Rückbank knapp einen Kubikmeter. Die Nutzlast des kleinen Stromers liegt bei 298 kg. Gerade mal 3,6 m lang und165 cm breit ist der E-Load Up. Damit passt er auch in knapp bemessene Parklücken und ist somit für den innerstädtischen Lieferverkehr prädestiniert. Auch der kleine Wendekreis von gerade 9,8 m passt. Ähnlich schaut es mit der Reichweite aus. Die liegt unter Idealbedingungen bei maximal 140 Kilometern. Als mobiler Partner taugt der E-Load eher für urbane Dienstleister wie Händler, Handwerker oder Kurierfahrer. Ab der ersten Motorumdrehung liegen 210 Nm maximales Drehmoment an. Der 239 kg schwere Akku- Block sitzt unter dem Fahrzeugboden und ist zwischen den Achsen verbaut. Mit dem daraus resultierenden niedrigen Schwerpunkt lässt sich der E-Kleinlaster fast wie ein Go-Kart bewegen. In etwa einer halben Stunde kann der Akku-Pack mit Gleichstrom zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden.

An der heimischen Steckdose muss man mehr Geduld mitbringen. Unter „R.I.P.“ leidet auch der E-Load Up: „Reichweite – Infrastruktur – Preis“. Etwas gemildert wird der Schmerz über die Anschaffungskosten durch den noch existenten Umweltbonus von 4.000 Euro. Die Verbrenner, die sich nicht emissionsfrei bewegen lassen, sind deutlich günstiger. Dennoch spricht einiges für Streetscooter oder E-Load-Up. Aber auch weitere Modelle sind für die gewerbliche Nutzung nicht uninteressant, seien sie nun elektrisch oder mit einem Verbrennungsmotor angetrieben. Dazu einige Beispiele (siehe Kästen).