Anzeige

Transport Mehr Stromer in der Innenstadt

Dieter Druck | 19. Mai 2015

Hemmschwellen gegenüber dem elektrischen Antrieb schwinden. Es könnte eine neue Ära der City-Logistik beginnen.

Anzeige

Schritt für Schritt fahren die kleinen und großen Transporter mit besonders umweltfreundlichen Antrieben aus ihrer grünen Nische heraus. Selbst rein elektrische Fahrzeuge sind inzwischen fit für die harte Arbeit im Verteilerverkehr.

Nachdem bereits in Berlin und Hamburg zwei Elektro-Bikes und ein „VW e-Up“ für die Auslieferung unterwegs waren, hat Deutsche See im September 2014 in puncto Elektromobilität den nächsten Schritt gemacht: Mit dem neuen „ELCI Truck“ von Orten Fahrzeugbau wurde die Flotte an elektrischen Lieferfahrzeugen um einen echten Transporter erweitert. Eingesetzt wird der neue E-Truck in der Kölner Innenstadt. Seine knapp 400 Kilogramm Nutzlast und die Reichweite von rund 150 Kilometern im beladenen Zustand machen ihn zum brauchbaren Lieferfahrzeug in Stadtgebieten. „Damit kommt unser Fisch nicht nur gewohnt frisch, sondern gleichzeitig auch extrem umweltfreundlich beim Kunden an“, sagt Joachim Schaardt, Leiter der Fahrzeugflotte bei Deutsche See Fischmanufaktur in Bremerhaven.

Der E-Truck produziert weder CO2 noch Feinstaub, macht keinen Lärm und ist dank seiner Kompaktheit auch noch deutlich wendiger als seine großen Brüder. Mit einem 2-Kammer-Tiefkühlaufbau mit Thermo-King-Kühltechnik erfüllt der elektrische Lastesel alle Anforderungen an moderne Kühllogistik. Bei einem täglichen Einsatz von 100 km ergibt sich im Vergleich zu einem Diesel-Transporter eine Kraftstoffkosten-Ersparnis von 15 Euro, zudem entfällt die KFZ-Steuer. Nach der Auslieferung geht der ELCI an die Ladestation und ist nach sieben Stunden wieder startklar.

Auch der „e-load up!“ von VW hat seine Alltagstauglichkeit als kleines, emissionsfreies Nutzfahrzeug unter Beweis gestellt, zunächst im Flotteneinsatz bei Kommunen. Dr. Susanne Leifheit von VW Nutzfahrzeuge: „Der e-load up! eignet sich bestens für den Einsatz im städtischen Nahverkehr und nimmt zugleich eine Vorreiterrolle im Stadtverkehr der Zukunft ein.“ Der Elektrotransporter hat ein Laderaumvolumen von 990 Litern, eine Nutzlast von 285 Kilogramm und eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern. Ein 60 kW (82 PS) starker Elektromotor beschleunigt ihn in nur 12,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 km/h.

Elektromobil im Betriebsalltag“ – so lautet die Initiative, die Peugeot Deutschland im April 2015 gemeinsam mit der Handwerkskammer Aachen gestartet hat. Betriebe aus Aachen und Umgebung erhalten dabei die Möglichkeit, einen Peugeot Partner Electric jeweils eine Woche lang unter den realistischen Bedingungen ihrer täglichen Arbeit kostenlos zu testen und hinterher in einem Fragebogen zu bewerten.Peugeot will damit einen echten Eindruck vom gewerblichen Einsatz vollelektrischer Transporter vermitteln. Rick Hermanns, Geschäftsführer von Peugeot Deutschland: „Wir wollen die Kenntnisse über den Umgang mit Elektrofahrzeugen vertiefen und Hemmschwellen abbauen.“

Damit baut Peugeot die Initiative „Elektromobil im Betriebsalltag“ weiter aus, die Ende 2014 in Köln mit dem Projekt „SmartCity Cologne“ ins Leben gerufen wurde. „In Köln hat sich bereits gezeigt, dass der Einsatz des E-Transporters im Betriebsalltag manche Unternehmen positiv überrascht“, sagt Carsten Schopf, Leiter Businesskunden von Peugeot Deutschland. „Für Betriebe, die vornehmlich im städtischen Bereich unterwegs sind, können Elektrotransporter eine echte Alternative darstellen.“ Mit einer Reichweite von bis zu 170 Kilometern zählt sich der Peugeot Partner in puncto Reichweite zur Spitze des Segments. Die unterflur positionierten Batterien erhalten den kompletten Laderaum, was den Kleintransporter für Lieferanten besonders geeignet macht.

Der Hildener Bäckermeister Roland M. Schüren hat nicht nur seine Bäckerei 2013 groß erweitert und in ein gewerbliches Plus-Energie-Gebäude verwandelt, bei dem sogar der komplette Strom mit Photovoltaik selbst erzeugt wird, sondern setzt auch im Fuhrpark konsequent auf Elektromobilität. Sogar den Auszubildenden stehen für die nächtlichen Anfahrten E-Bikes und E-Cars zur Verfügung. Die Auslieferung der täglich rund 10.000 Brötchen und 3.000 Brote erfolgt seit kurzem mit drei „e-NV200“ von Nissan. Der elektrische Kleintransporter verbindet die Ladeeigenschaften des Transporters NV200 mit dem Antriebsstrang des Nissan Leaf – dem laut Nissan meistverkauften Elektroauto der Welt. „Die drei e-NV200 fügen sich perfekt in unser nachhaltiges Konzept ein“, sagt Schüren. „Denn wir produzieren mehr Strom, als wir in der Backstube verbrauchen, und dieser kann dann für die Ladesäulen genutzt werden.“ Damit alle Kunden bis nach Düsseldorf hinein in kurzen Takten beliefert werden können, hat Nissan auf dem Gelände der Biobäckerei eine Schnellladestation für die drei Stromer installiert.