Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung:Interesse an ZNU-Standard wächst

Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung Interesse an ZNU-Standard wächst

Immer mehr Unternehmen der Lebensmittelindustrie lassen sich nach dem standortbezogenen Standards „ Nachhaltiger Wirtschaften Food “ des ZNU (Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung) der Universität Witten/Herdecke zertifizieren.

Anzeige

Seit der Veröffentlichung Ende 2013 haben mittlerweile bereits 12 Unternehmen mit insgesamt 16 Standorten den Zertifizierungsprozess erfolgreich durchlaufen, darunter jüngst Steinhaus, Ültje, Agrarfrost und Sweet Tec, in Kürze folgen Bahlsen, Hochland und Erlenbacher. Um weitere Unternehmen für die Zertifizierung zu gewinnen, bietet das ZNU erstmals eine Roadshow an (die Termine: 23.09. IDB Kerrygold, 24.09. Kuchenmeister, 13.11. Brandt, 26.11. Bitburger).

Ziel des B2B-Standards, der speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt wurde, ist es, die Entwicklung eines integrierten Managementsystems zum nachhaltigeren Wirtschaften zu fördern. Die Nachhaltigkeitsanforderungen betreffen sowohl die Unternehmens- als auch die Produktebene. Messbar werden Maßnahmen in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Soziales gemacht.

Bei der Entwicklung des Standards wurde das ZNU durch den TÜV Rheinland Cert unterstützt, der die Überprüfbarkeit der Anforderungen gewährleistet.

Seit Anfang 2014 gibt es vier weitere zugelassene Zertifizierungsstellen für den Standard: IFTA AG, ARS Probata, Prüfinstitut Lacon sowie PCU Deutschland.

.