Rewe Group Selbstständige Händler mit Rekordergebnis

LEBENSMITTEL PRAXIS | 31. März 2015

Die Kölner Rewe Group blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Der Konzern steigerte seinen Gesamtaußenumsatz um 2,4 Prozent auf 51,1 Mrd. Euro. Wachstumstreiber war das deutsche Supermarktgeschäft. „Der mittelständische selbstständige Einzelhandel als Kern unserer genossenschaftlichen Gruppe ist so erfolgreich wie noch nie in unserer 88-jährigen Unternehmensgeschichte“, betonte Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der Rewe Group, und kündigte an, auch in Zukunft das Geschäft der selbstständigen Kaufläute stärken und ausbauen zu wollen.

Anzeige

Der Rewe-Konzernumsatz aus fortgeführtem Geschäft (ohne selbstständigen Einzelhandel, Beteiligungen und At-Equity-Gesellschaften) wuchs um 3 Prozent auf 42,5 Mrd. Euro. Caparros zeigte sich zufrieden mit der Umsatzentwicklung sowie dem operativen Konzernergebnis (EBITA), das „deutlich über Plan“ lag. Das EBITA stieg den vorläufigen Zahlen zufolge um 29 Prozent auf 468 Mio. Euro. Darin sei der Gewinn der selbstständigen Rewe-Kaufleute noch nicht enthalten. Deren operatives Ergebnis habe mit 220 Mio. Euro eine neue Höchstmarke erreicht.

Den größten Beitrag zum Umsatzwachstum der Gruppe leistete das Geschäft in Deutschland, das sich um 2,8 Prozent auf 37,2 Mrd. Euro erhöhte. Der Auslandsumsatz in elf europäischen Ländern wurde um 1,4 Prozent auf 13,9 Mrd. Euro gesteigert (bereinigt um Währungseffekte: plus 3,4 Prozent). Das dynamischste Wachstum kam aus dem Bereich Vollsortiment National. Die Supermärkte der Rewe Group in Deutschland erwirtschafteten ein Plus von 3,4 Prozent auf 16,9 Mrd. Euro, die selbstständigen Rewe-Kaufleute steigerten ihren Umsatz sogar um 7,4 Prozent.

Das langjährige Sorgenkind, die Discountkette Penny Deutschland, liege im Hinblick auf die für 2016 angepeilte Rückkehr in die schwarzen Zahlen voll im Plan. „Dank der deutlich verbesserten Leistung von Penny im In- und Ausland hat unser Discountgeschäft zusammengenommen beim operativen Ergebnis eine 'schwarze Null' erreicht“, so Caparros. Auch die Rewe-Touristiksparte, zu der unter anderem die Reiseanbieter Dertour, Jahn-Reisen und ITS gehören, glänzte trotz Internet-Konkurrenz nach Konzernangaben mit einem Umsatzplus von fast 7 Prozent auf 4,9 Mrd. Euro.

Die konzerneigenen Toom-Baumärkte wuchsen ebenfalls deutlich. Dank stabiler gesamtwirtschaftlicher Rahmenbedingungen und eines robusten Konsumklimas vor allem in Deutschland rechnet die Rewe Group für das laufende Geschäftsjahr mit positiven Umsatzentwicklungen. Die Kölner kündigten an, sowohl in ihr Online-Geschäft im Einzelhandel und in der Touristik, als auch in die Modernisierung des stationären Geschäfts zu investieren. Dabei werde man die sich bietenden Chancen der organischen Expansion nutzen, vor allem auch mit innovativen Convenience-Formaten wie Rewe To Go, aber auch Akquisitionen seien möglich.