Anzeige

Verbraucher-Studie Konsumenten für höhere Löhne im Handel

Lebensmittel Praxis | 10. August 2020
Verbraucher-Studie: Konsumenten für höhere Löhne im Handel

Bildquelle: Getty images

Ein Großteil der Bundesbürger erkennt die außerordentlichen Leistungen der Lebensmittelhändler und deren Mitarbeiter im Zuge der Coronakrise an. Das Vertrauen in die Händler ist jedoch nur geringfügig gestiegen, wie eine aktuelle Konsumentenbefragung zeigt.

Anzeige

Für die Studie der Strategieberatung Oliver Wyman wurden im Juli 2020 jeweils 1.000 Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihren Einstellungen zum Lebensmitteleinzelhandel befragt. 

Demnach zeigten sich 79 Prozent der befragten Konsumenten in Deutschland zufrieden damit, wie die Lebensmitteleinzelhändler die Krise gestemmt haben. 68 Prozent der Befragten wären bereit, mehr für Lebensmittel zu zahlen, wenn dafür die Löhne im Lebensmitteleinzelhandel steigen würden.

Jedoch sagen über zwei Drittel (69 Prozent), dass die Covid-19-Krise zu keiner Veränderung im Vertrauen in ihre Lebensmitteleinzelhändler geführt hat. Nur knapp jeder Fünfte (19 Prozent) sagt, dass sich das eigene Vertrauen in den Lebensmitteleinzelhandel etwas oder erheblich gesteigert hat und bei 12 Prozent hat sich das Vertrauen sogar verringert. „Die Leistung der Händler während der Covid-19-Krise wird zwar von den Konsumenten positiv bewertet, doch die Händler können sich nicht auf diesem Erfolg ausruhen“, sagt Rainer Münch, Partner und Leiter der Handels- und Konsumgüter-Praxisgruppe bei Oliver Wyman in Deutschland.

Das zeige sich auch beim Thema Mehrwertsteuersenkung. Hier glaubt ein Viertel, dass die Händler einen Teil der Einsparungen für sich behalten.

Auch die Covid-19-Ausbrüche in der Fleischindustrie beeinflussen das Einkaufsverhalten der Konsumenten. Ein Viertel der Befragten in Deutschland geben an, seit Beginn des Corona-Skandals insgesamt weniger Fleisch zu kaufen. Ein Fünftel der Konsumenten sagen, dass sie mehr Geld für Fleisch ausgeben, etwa für Biofleisch oder Fleisch aus artgerechter Haltung. „Händler sollten bei ihrer Lieferantenauswahl spätestens jetzt verstärkt auf Ethik und Nachhaltigkeit setzen“, sagt Münch.