Anzeige

Plastik-Verpackungen Im Handel bewegt sich was

Lebensmittel Praxis | 16. April 2019

China war jahrzehntelang der weltweit größte Importeur von Plastikabfällen. Vor rund einem Jahr hat die chinesische Regierung entschieden, nicht mehr die Müllkippe der westlichen Welt sein zu wollen.

Anzeige

Leider suchen sich die Europäer einfach neue asiatische Entsorgungsalternativen. In Ländern wie Thailand oder Vietnam ist der Import Untersuchungen zufolge sprunghaft angestiegen, mit weiteren Problemen für Umwelt und Ozeane.

Sieht man in die Geschäfte des Lebensmitteleinzelhandels, kann man aber auch Fortschritte beobachten: Plastiktüten werden verbannt, Kunden kommen mit der eigenen Tupperdose an die Fleischtheke und Produkte aus dem Trockensortiment finden sich in umweltfreundlichen #Verpackungen wieder.

Reiner Mihr präsentiert unter anderem Nudeln im kompostierbaren und recyclingfähigen Beutel, Papierverpackungen mit abbaubaren Farben oder Take-Away-Schalen aus Naturfasern, CO2-neutral aus Zuckerrohr.


Stimmen Sie mit ab: Wer ist Treiber bei der Suche nach Plastikalternativen? Wir freuen uns auf Ihre Meinung.