Schweizer Käse Schwieriges Thekengeschäft

Der Absatz von Schweizer Käse in Deutschland hat im laufenden Jahr gelitten: In der Zeit von Januar bis Juli 21 ist die verkaufte Menge von Schweizer Sortenkäse um knapp 5 Prozent gesunken, verglichen mit dem Vorjahr.

Freitag, 17. September 2021 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Schwieriges Thekengeschäft
Bildquelle: Switzerland Cheese Marketing

Innerhalb der Sorten gab es durchaus Gewinner: Emmentaler hat kräftig zugelegt, mit einem Plus von über 5 Prozent, Swizzrocker legte sogar um über 10 Prozent zu. Absoluter Verkaufsschlager war Vacherin Fribourgeois, die Menge stiegt um mehr als die Hälfte, verglichen mit dem Vorjahr.  Einbußen musste Appenzeller hinnehmen.

Zum Vergleich: Der Gesamtmarkt Käse ist in diesen Zeitraum um 1,6 Prozent gestiegen, allerdings hat die Theke 3 Prozent eingebüßt. Die Schweizer Sorten werden in erster Linie über das Thekengeschäft verkauft.

Andreas Müller, Geschäftsführer der Switzerland Cheese Marketing GmbH, Baldham, kündigt eine neue Markenkommunikation für Schweizer Käse an. Sie beinhaltet „traditionelle“ Werte: „Das Gute leben“. Es geht darum, ist mit Freunden oder Familie zusammenkommen, um die schönen und guten Dinge des Lebens zu teilen. Genießen im Einklang mit der Natur – pur, nachhaltig und unverfälscht, so die Kernbotschaft.   

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten