DRUCKEN

Greenpeace steigt Nestle aufs Dach

Reiner Mihr | 16. April 2019

Auf dem Dach des Nestlé-Hauptsitzes in Vevey in der Schweiz haben sich Greenpeace-Akltivisten breit gemacht. Sie wollen so gegen Einwegverpackungen protestieren, die Nestle einsetzt. Gleichzeitig stellten sie noch einen Plastikdrachen auf, der aus Nestlé-Plastikmüll bestehen soll.

Anzeige

Den Greenpeace-Aktivisten gelang es, ein grosses Transparent mit der Aufschrift "No Single use" (keine Einwegverpackungen) prominent an der Nestle-Fassade aufzuhängen. Nestlé sei einer der grössten Plastikverschmutzer der Welt, allein letztes Jahr habe der Konzern 1,7 Millionen Tonnen Plastik produziert, so der heftige Vorwurf. Greenpeace fordert von Nestlé einen ambitiösen Aktionsplan, so der Schweizer "Blick", um Einwegverpackungen zu eliminieren. Notwendig seien alternative Liefer- und Verteilungssysteme, die auf Wiederauffüllung und Wiederverwendbarkeit basieren.

Nestlé setze auf Recycling und fördere Recycling-Systeme, heißt es in einer Stellungnahme. In sämtlichen Nestle Standorten sei Einwegplastik verringert worden, wenn es wiederverwertbare Alternativen gebe. Greenpeace allerdings hält von anderen Materialien wenig, wenn es bei Einwegverpackungen bleibt. Auch Papierverpackungen bräuchten Zellstoff, wofür klimarelevante Urwälder abgeholzt würden. Auch Bioplastik verbrauche wertvolle Ressourcen.


LPV GmbH

Am Hammergraben 14
56567 Neuwied
Tel.: +49 (0)2631 879-0
Fax: +49 (0)2631 879-201

Web: www.lebensmittelpraxis.de

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Angebotes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM oder Online-Dienste.

All rights reserved. Reproduction or modification in whole or in part without express written permission is prohibited.

Noch kein Account? Registrieren!

Login