Eilmedlung - Was Mi(h)r wichtig ist

Polnisches Gammelfleisch auch in Deutschland

Reiner Mihr | 02. Februar 2019

Polnische Rindfleisch-Chargen von kranken Tieren wurden in 13 EU-Staaten verkauft und sind auch nach Deutschland in den Handel gelangt.

Eine Rückrufaktion ist bereits angelaufen. Dies teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Am Donnerstag bereits löste Brüssel EU-weiten Alarm im Frühwarnsystem für Gesundheitsgefahren aus.

Nach Angaben der polnischen Veterinärbehörde sollen rund zehn Tonnen beanstandetes Rindfleisch, das nicht den EU-Hygieneauflagen entspricht, verarbeitet worden sein. Die unsaubere Charge sei bei der Verarbeitung unter anderes unbeanstandetes Fleisch untergemischt worden sein. Ein Drittel davon wurde offenbar in EU-Mitgliedstaaten verkauft.


Ein im polnischen Woiwodschaft Masowien gelegener Schlachthof steht in Verdacht, kranke Rinder geschlachtet, verarbeitet und in die europäische Lebensmittelkette gebracht zu haben. Die Verarbeitung von durch die Veterinäraufsicht als krank oder nach Lebend-Transport tot in einem Schlachthof ankommenden Tiere, dürfen nach EU-Hygienerecht nicht in Verkehr gebracht werden.

Dies scheint aber – nach Recherchen eines investigativen Journalisten in Polen – der als Arbeiter in dem betroffenen Schlachthof angeheuert hatte, missachtet worden zu sein.

Wie eine Sprecherin von EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis am Freitag vor der Presse ankündigte, werden EU-Veterinäre vom 4. bis 8. Februar in der kommenden Woche in Polen vor Ort Untersuchungen aufnehmen.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurden in 13 EU-Mitgliedstaaten Rindfleisch aus dem beanstandeten Schlachthof geliefert. Im Einzelnen sind dies Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal, Tschechien, die Slowakei, Schweden, Finnland, Rumänien, Ungarn und die drei Baltischen Staaten.

Thomas A. Friedrich, Brüssel