DRUCKEN

Drogerieartikel Grüne Welle

Bettina Röttig | 06. November 2018
Drogerieartikel: Grüne Welle

Bildquelle: Getty Images

Neue sowie traditionelle Waschmittel- und Reinigungsmarken kommen dem Verbraucherwunsch nach ökologischeren Produkten nach. Mit neuen Verpackungen rückt der Kampf gegen Plastik in den Fokus.

Anzeige

Schnell, effektiv und möglichst ohne große Kraftanstrengung muss es bei der Erledigung der Hausarbeit bitteschön gehen. Neben Produkten, welche das Putzen, Waschen und Spülen einfacher von der Hand gehen lassen, bringen verstärkt jedoch auch „grüne“ Mehrwerte Verbraucher dazu, in den Regalen zu höherpreisigen Artikeln zu greifen. Eine Chance, dem in der Warengruppe dominanten Aktionsgeschäft etwas entgegenzusetzen. Bei der Produktentwicklung liegt dabei der Fokus aktuell vor allem auf dem Thema Verpackung.

Markt im Plus

Der WPR-Markt ist nach Analyse der IRI-Marktforscher in den vergangenen 12 Monaten (MAT bis Ende August 2018) nach Volumen und Wert gewachsen. Treiber der Entwicklung sind beinahe durchgehend die Markenartikel.

„Wir beobachten bei unseren Kunden eine wachsende Beliebtheit von convenienten Hauhaltshelfern, die ihnen im Alltag eine zweckmäßige, komfortable und praktische Anwendung ermöglichen“, sagt Tom Staller, Sortimentsmanager für den Bereich Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel beim saarländischen SB-Warenhaus-Betreiber Globus. Die Kunden der Drogeriemarktkette dm ticken genauso. Sebastian Bayer, als dm-Geschäftsführer verantwortlich für das Ressort Marketing und Beschaffung, nennt die gestiegene Nachfrage nach vorportionierten Waschmitteln in Form von Caps als Beispiel für den Trend. „Neben der einfachen Handhabung ist die Nachhaltigkeit von Produkten ein wichtiges Thema für unsere Kunden“, ergänzt Bayer.


Das Bewusstsein sowie die Bereitschaft, sich mit nachhaltigen Sortimenten und dem damit verbundenen Mehrwert für Mensch und Natur zu beschäftigen, sei deutlich gestiegen, bestätigt Staller. Um der Entwicklung Rechnung zu tragen, zogen in den vergangenen Monaten neue Produkte wie die der österreichischen Marke Planet Pure oder von Dr. Theo Krauss in die Sortimente der Händler ein. „Diese Artikel differenzieren sich deutlich von den klassischen Markenartikeln im WPR-Bereich“, betont Staller.

So punktet Planet Pure bei seinen Reinigern und Waschmitteln mit Clean-Label-Aspekten (erdöl-, palmöl- und tierversuchsfrei) und setzt pflanzliche Wirkstoffe wie Teesaponin, Seifenkraut und die Waschnuss aus bio-zertifiziertem Anbau ein.

Dr. Theo Krauss kombiniert nach Angaben des Herstellers Delta Pronatura (mit Dr. Beckmann laut Nielsen Marken-Marktführer der Waschadditiva) altbewährte Inhaltsstoffe mit modernen Rezepturen. Die Reiniger basieren auf nachwachsenden und ausschließlich veganen Rohstoffen, die zudem biologisch abbaubar sind. Die moderne Interpretation klassischer Braunglas-Flaschen besteht vom Kunststoff über das Etikett bis hin zum Karton aus recycelten und veganen Materialien. Die neue Marke, nach dem Unternehmensgründer und Apotheker benannt, ist für Delta Pronatura nach eigener Aussage ein neues, weiteres Standbein und „ein strategisch wichtiger Schritt in die Zukunft“. Das Konzept kommt an. Neben der weiteren Bekanntmachung der Marke arbeitet der Hersteller daher bereits an neuen Rezepturen und Produkten.


Verpackungs-Initiativen
Doch nicht nur Newcomer punkten mit Nachhaltigkeits-Engagement als Differenzierungsmerkmal. Procter & Gamble beispielsweise will mit der Geschirrspül-Marke Fairy einen Beitrag zur Ressourcenschonung leisten. Kompaktierte Spülmittel wie Fairy Ultra Plus Konzentrat seien besonders nachhaltig, weil sie ressourcenschonender in der Herstellung sowie beim Transport seien, heißt es aus dem Unternehmen. Fett und Schmutz lassen sich mit dem Produkt zudem bereits bei 30 Grad Celsius entfernen. Bis 2019 sollen die transparenten Fairy-Flaschen (450- und 520-Milliliter-Gebinde) zu 50 Prozent, bis 2020 zu 100 Prozent aus recyceltem Plastik bestehen. Aktuell bestehen die Flaschen bereits zu 40 Prozent aus recyceltem Plastik und sind selbst zu 100 Prozent recycelbar. Ein Zeichen setzen will Procter & Gamble im Herbst mit einer limitierten Fairy-Flasche, die bis auf die Kappe vollständig aus recyceltem Material besteht, davon 10 Prozent aus Ocean Plastik, das an Stränden, in Meeren, Flüssen oder Seen gesammelt wurde.

Das erste Geschirrspülmittel in einer „Ocean Bottle“ hatte vor einigen Jahren bereits Ecover in limitierten Auflagen auf den Markt gebracht. 2017 hatte die Marke den Anteil des gesammelten Meeres-Plastik auf 50 Prozent hochgeschraubt. Das Unternehmen hat sich hohe Ziele gesetzt: Bis 2020 soll das gesamte Ecover-Sortiment auf 100 Prozent Recycling-Kunststoff umgestellt sein und die Verwendung von Neukunststoff damit vermieden werden. „Wir möchten ein grundlegendes Umdenken in Bezug auf die Herstellung, Verwendung und Wiederverwendung von Plastik bewirken“, sagt Monique Klebsattel, Head of Brand Experience DACH bei Ecover. Seit diesem Jahr sind bereits die Hand-Spülmittel in einem neuen Flaschenkörper erhältlich, der aus 100 Prozent recycelbarem Plastik besteht.

Auch Henkel arbeitet daran, die Wiederverwendung von Wertstoffen für Verpackungen deutlich zu erhöhen. „Aus Marktforschungsstudien wissen wir, dass viele Verbraucher den Anspruch haben, dass ein Reinigungsprodukt gleichzeitig leistungsfähig und nachhaltig sein muss“, sagt Paul Vetter, General Manager Deutschland und Schweiz, Henkel Laundry & Home Care. Unter dem Dach Pro Nature bieten die Düsseldorfer Premiumprodukte der Marken Pril, Biff und Sidolin an, die diesen Ansprüchen gerecht werden und das Siegel des Blauen Engels tragen. Seit Juli 2018 werden alle Flaschenkörper der Linie aus 100 Prozent Altplastik gefertigt. Das gemeinsame Engagement mit dem Sozialunternehmen „Plastic Bank“ gegen die Verschmutzung der Ozeane durch Plastikmüll ergänzt die Pro Nature Initiative. In Sammelcentern in Ländern wie Haiti tauschen dabei Sammler Altplastik gegen Geld oder Sozialleistungen. Henkel verwendet das sogenannte „Social Plastic“ nun erstmals für seine eigenen Verpackungen. In 25.000 Flaschen für Wasch- und Reinigungsmittel ist es bereits enthalten. „Unser Engagement für nachhaltige Verpackungslösungen beschränkt sich aber nicht nur auf das Pro Nature Sortiment. Allein im vergangenen Jahr haben wir konzernweit in über 1,2 Milliarden Produktverpackungen recyceltes Material eingesetzt – mehr als jemals zuvor“, so Vetter. Rund 99 Prozent des eingesetzten Rezyklats ist sogenanntes „Post-Consumer“-Rezyklat. Ein Großteil der Henkel-Produkte ist laut Vetter zudem bereits recyclingfähig.

Globale Trends
Das Marktforschungsteam von Mintel identifizierte folgende drei globale Trends in der Haushaltspflege:

  1. Transparenz: Über zwei Drittel (77 Prozent) der deutschen Nutzer von Oberflächenreinigungsmitteln glauben bereits, dass Marken deutlicher machen sollten, wie sicher ihre Inhaltsstoffe sind. Nur 11 Prozent der Deutschen denken, dass Reinigungsprodukte für die menschliche Gesundheit unbedenklich sind.
  2. Probiotische Reinigungsprodukte: In Großbritannien interessieren sich bereits 81 Prozent der Käufer an probiotischen Produkten für Oberflächenreinigungsmittel. Diese verwenden gute Bakterien, um Oberflächen zu reinigen und Gerüche zu vermeiden. „Die Einführung probiotischer Produkte für die Haushaltspflege hilft, den Bedarf an Desinfektionsmitteln zu reduzieren. Sie machen gleichzeitig Häuser ‘gesünder’. Die Inspiration für solche Produkte könnte besonders aus der Hautpflege und Kosmetik kommen, wo es bereits solche Produkte gibt. Diese richten durch Inhaltsstoffe bereits darauf aus, eine gesunde, ausgewogene Bakterienflora zu schaffen“, so Henrik Møller Jørgensen, Global Household Analyst bei Mintel.
  3. Automatisierung: In China besaß 2016 bereits jeder Fünfte einen Reinigungsroboter. 2014 war es nur jeder Zehnte (9 Prozent). In den USA interessieren sich bereits 25 Prozent der Verbraucher für Haushaltsreinigungsroboter.
LPV GmbH

Am Hammergraben 14
56567 Neuwied
Tel.: +49 (0)2631 879-0
Fax: +49 (0)2631 879-201

Web: www.lebensmittelpraxis.de

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Angebotes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM oder Online-Dienste.

All rights reserved. Reproduction or modification in whole or in part without express written permission is prohibited.

Noch kein Account? Registrieren!

Login