Anzeige

Anzeige Westfleisch - Regionalität ist Tierwohl

Westfleisch | 05. Dezember 2011
Anzeige: Westfleisch - Regionalität ist Tierwohl

Bildquelle: Westfleisch

Münsterland, Ostwestfalen und Lippe – das sind die Kerngebiete, wo Westfleisch-Schweine in bodenständigen und modernen Familienbetrieben aufwachsen.

Anzeige

Und weil rund 4.500 bäuerliche Kooperationspartner die Westfleisch-Eigentümer sind, haben sie ein persönliches Interesse, dass Ökologie, Ökonomie und die sozialen Verhältnisse im Einklang sind. Geschulte Fahrer bringen die Tiere vom Hof zum Fleischcenter. Im Mittel findet das im Umkreis von 80 km statt und dauert maximal 4 Stunden. Das ist schonend für Tier und Umwelt und vermeidet Transportstress. Im „Aktion-Tierwohl“-Fleischcenter wird dann zusätzlich überprüft, ob Haltung und Gesundheit der Tiere den hohen Westfleisch-Anforderungen entsprechen. Nur dann werden die Tiere für das „Aktion Tierwohl“-Programm freigegeben.

Das alles dient dem Ziel, das Wohlbefinden der Tiere zu verbessern. Denn was für die Tiere gut ist, merkt der Mensch am Endprodukt.

Die Kriterien
Bei folgenden 13 Merkmalen übertrifft die „Aktion Tierwohl“ die aktuellen gesetzlichen Anforderungen:

  • Unterbringung der Muttertiere
  • Stallfläche
  • Futterplatz
  • Liegefläche
  • Wasserversorgung
  • Wasserqualität
  • Prüfung eigener Brunnen
  • Rohfaseranteil des Futters
  • Geburtsvorbereitung
  • Beschäftigungsmaterial
  • Stallreinigung
  • Säugezeit
  • Tiertransport

Zusätzlich erfüllen die landwirtschaftlichen Betriebe folgende Selbstverpflichtungen, die bisher nicht gesetzlich geregelt sind:
  • Verzicht auf Kastration männlicher Ferkel
  • Tierärztlicher Gesundheitsplan in Erzeugerbetrieben
  • Ermittlung Gesundheitsindex und Haltungsprofil der Erzeugerbetriebe
  • Neuartige, technisch überwachte Betäubung
Die verschiedenen Kriterien werden in den landwirtschaftlichen Betrieben und Fleischcentern durch unabhängige Institute geprüft und dokumentiert. Darüber hinaus sind die amtlichen Prüfer in die Kontrollen eingebunden, indem sie über die reguläre amtliche Fleischuntersuchung hinaus erweiterte visuelle Kontrollen durchführen. Westfleisch bietet dem Handel im SB-Fleischsortiment und im SB-Wurst- und Schinkensortiment zurzeit jeweils 17 Produkte an, die das „Aktion Tierwohl“-Label tragen.

PRODUKTNAME: „Aktion Tierwohl“ PRODUKTBEREICH: Fleisch- und Wurstwaren KATEGORIE: SB-Fleisch, SB-Wurst und -Schinken, insgesamt 14 Artikel BESONDERHEITEN: Die „Aktion Tierwohl“ fördert, dass Nutztiere fachgerecht gehalten werden, gesund sind und sich wohl fühlen können EINFÜHRUNGSZEITRAUM: seit Juni 2011 HERSTELLER: Westfleisch eG

EINFÜHRUNGSMASSNAHMEN AM POS:
Kooperative Werbemaßnahmen begleiten die Markteinführung der entsprechenden „Aktion Tierwohl“-Produkte.

DISTRIBUTEUR / BEZUGSQUELLE:
WESTFLEISCH eG
Brockhoffstraße 11
48143 Münster
Tel.: + 49 (0) 2 51 / 4 93 – 0
Fax: + 49 (0) 2 51 / 4 93 – 12 89
E-Mail: info@westfleisch.de
info@aktion-tierwohl.de
www.westfleisch.de
www.aktion-tierwohl.de