Bankgebühren Geldabheben mal praktisch

Das Geld kommt von der Bank – jedenfalls wenn man vorher welches verdient. Nur ran kommen, kann anstrengend sein. Und schlimmstenfalls wird der Kunde dafür auch noch bestraft.

Anzeige

Wer bei Bank x sein Konto hat und am Automaten von Bank y Geld abhebt, zahlt eine Strafgebühr, die zum Teil recht happig ausfällt.

Den meist lästigen Gang zur Bank beziehungsweise zum Bankautomaten werde ich mir aber demnächst immer öfter aufsparen. Beim Einkaufen lässt sich das doch prima regeln. Bei der Rewe beispielsweise kann ich einfach per EC-/Giro-Karte an der Kasse Geld abheben. Allerdings muss ich schon für 20 Euro einkaufen, Dafür brauch ich dann aber bis zu 200 Euro keine Extra- Gebühren zahlen. Das geht auch beim Penny.

Natürlich ist das nicht mehr neu und auch  keine Bankleistung. Im Prinzip wird ja nur so getan, als hätte ich teurer eingekauft als tatsächlich und dann wird der Differenzbetrag ausbezahlt. Trotzdem ist es eine Super-Idee. Und in Zeiten wo Bankgebühren steigen und langsam unangenehm werden, wird das Angebot umso attraktiver.