Coop Interview „Alle Altersgruppen kaufen zunehmend online ein“

Seitenindex

Die Herausforderung der Digitalisierung des Handels nimmt die traditionsreiche Schweizer Coop an. Ein Gespräch mit Daniel Stucker, Mitglied der Geschäftsleitung.

Anzeige

Die Coop in der Schweiz kann auf mehr als 150 Jahre Geschichte zurückblicken. Was mit einem kleinen Konsumverein begann, ist heute ein international agierendes Unternehmen, das Groß- und Einzelhandel betreibt, aber auch selbst produziert. Zuletzt machte die Coop-Tochter „Transgourmet“ durch die Übernahme von Frischeparadies (früher Oetker) auf sich aufmerksam. Mit coop@home und verschiedenen mobilen App-Anwendungen ist das Schweizer Unternehmen längst im digitalen Zeitalter angekommen. Über die Herausforderungen durch die Digitalisierung und die daraus resultierenden Veränderungen im Verkaufsstellennetz sprach die LP mit Daniel Stucker, Leiter Direktion Trading und Mitglied der Geschäftsleitung der Coop-Gruppe.

Herr Stucker, wann sind Sie das letzte Mal ohne Smartphone aus dem Haus gegangen?

Stucker: Einzig wenn ich zum Sport gehe.

Welche Technologien genau sind im Lebensmittelhandel entscheidend für die digitale Transformation?

Alle Technologien, die die gesamten Handelsprozesse unterstützen, beschleunigen und automatisieren – mit dem Ziel, Preise weiter zu senken und noch attraktivere Dienstleistungen anbieten zu können. Insbesondere im Bereich der Beschaffung, Supply Chain, Detaillogistik, Verkaufsplattformen, E-Shops, Verkaufshilfen und ganz wichtig die Produktinformation und -darstellung für die Konsumenten sowie Customer-Care-Services.

Welche Vorteile hat die Digitalisierung für die Coop?

Wir erschließen neue Distributionskanäle und können unsere Leistungen für die Konsumenten verbessern. Das Angebot wird wesentlich ausgebaut.

Und welche Nachteile?

Die Digitalisierung benötigt hohe Investitionsmittel und spezialisierte Ressourcen.

Galt es, Schwierigkeiten und Widerstände im eigenen Unternehmen zu überwinden?

Die Digitalisierung wird von allen als Potenzial erkannt und entsprechend positiv aufgenommen. Wichtig ist dabei, die „alte“ Welt nicht zu vergessen und diese mit der Online-Welt zu integrieren.

Wie nehmen Sie Ihre Mitarbeiter mit ins digitale Zeitalter?

Wir zeigen die Vorteile von online und stationär auf und verbinden diese Welten mit Cross-Channel-Lösungen. Dabei realisieren wir gezielt Lösungen, die das Verkaufen und Beraten durch neue digitale Lösungen unterstützen und optimieren.