Gastkommentar Einkauf kann Spaß machen – gern mit digitaler Unterstützung

Seitenindex

Noch werden den Kunden im Lebensmittelhandel viele Hürden in den Weg zum Einkauf gelegt. Das kann sich ändern. Gastbeitrag von Hendrik Schröder, Universität Duisburg-Essen.

Anzeige

Melanie Mertens ist 36 Jahre alt und hat mit ihrem Partner zwei Kinder, 10 und 12 Jahre alt. Lebensmittel kauft sie an mehreren Tagen in der Woche, meist geht sie in zwei Supermärkte, einen Verbrauchermarkt, einen Discounter und einen Drogeriemarkt sowie in einige Fachgeschäfte. Melanie Mertens kauft nicht gerne Lebensmittel ein, sie muss planen und Einkaufszettel schreiben, die sie schon auch mal vergisst. Sie weiß nicht, ob sie alle Produkte dort bekommt, wo sie sie gern einkaufen möchte. Und da sind die vielen Sonderangebote, die es auch noch zu beachten gilt. Einkaufen macht ihr nicht Spaß, sondern kostet sie viel Zeit, Kraft und Nerven.

Dabei könnte doch alles ganz anders sein. Melanie Mertens kauft viele Produkte regelmäßig, meist dieselbe Marke, meist das gleiche Produkt. Es wäre schön, eine elektronische Liste all dieser Produkte zu haben, bei der sie für die nächste Woche nur anzuklicken braucht, was sie gern kaufen möchte. Und wenn sie dann noch zu Hause eine automatische Bestandsführung ihrer Produkte hätte, würde ihr mitgeteilt, welches Produkt sie wann nachkaufen muss. Melanie möchte aber auch Abwechslung haben, neue Produkte und neue Gerichte ausprobieren. Wenn sie zu Hause solche Vorschläge erhält, wäre es gut zu wissen, in welchem Geschäft sie welche Produkte erhalten kann.

Jetzt macht sich Melanie Mertens auf den Weg. Heute geht es erst in den Verbrauchermarkt, dann in den Discounter und zum Schluss zum Metzger. Die meiste Zeit wird sie im Verbrauchermarkt verbringen. Obwohl sie dort häufig einkauft, muss sie oft nach Produkten suchen, wenn mal wieder umgeräumt worden ist. Das kostet sie viel Zeit. Auch das Anstehen an der Käse- und Wursttheke dauert lange, wie auch das Warten an der Kasse. Meist gibt es in der Schlange, in der sie steht, ein Problem. Und wenn Melanie Mertens das Geschäft verlässt, mit vollbepacktem Einkaufswagen, dessen Inhalt sie in den Kofferraum ihres Autos umlädt, dann fragt sie sich, warum ihr eigentlich keiner hilft.