Nordfrische

Bio aus der Nische holen

Egal ob Bedienungs- oder SB-Artikel: Natur pur heißt die neue Marke für Fleisch- und Wurstartikel bei der Edeka Nord. Ebenfalls neu ist die Bio-Box.

Anzeige

Bio-Fleisch stößt hierzulande nur auf verhaltene Nachfrage. Entgegen aller Lippenbekenntnisse zeigen die Zahlen: Der Umsatz von Bio-Fleisch-/Wurst liegt bei 3 Prozent. Die Ware sei zu teuer und von Skandalen genauso betroffen wie die konventionelle. Das wusste man natürlich auch bei der Edeka Nord und in deren Fleischwerk, dem Nordfrische Center, als man sich entschloss, eine eigene Bio-Marke zu lancieren: „Natur pur“ heißt sie, ist seit Sommer 2011 auf dem Markt und macht Boden gut. Auch dank ihr stieg der Marktanteil vom Fleisch- und Wurstumsatz der Edeka Nord von 3,7 auf 5,1 Prozent, die Kaufakte erhöhten sich um 48 Prozent, der Absatz legte um 20 Prozent zu, der Rohertrag verbesserte sich um 6,5 Prozent.

Die 35 SB-Artikel Fleisch (9 Wurst) sowie ein komplettes Bedienungstheken-Sortiment (Rind, Kalb, Schwein, Lamm, Geflügel) werden unter dem Motto vermarktet „Wir lieben Lebensmittel, darum produzieren wir sie selbst“. Offensichtlich soll die beim Verbraucher beliebte Marke Edeka abstrahlen: Auf allen SB-Packungen ist neben dem neuen Label „Edeka Bio“ zu lesen. Für die Fleischwerkgeschäftsführer Stephan Weber und Rolf Heidenberger sind Aufmachung und Packungsgrößen Erfolgsfaktoren. „Mit dem modernen, klaren Design und der kochanimierten Aufmachung wollen wir Bio aus der verstaubten Ecke holen und eine breite Zielgruppe ansprechen“, so Weber. Oft sind die SB-Packungen nicht wie früher üblich mit 500 g, sondern 300 g Fleisch befüllt. „So ist es uns gelungen, die Preisschwelle zu nehmen und kleinere Haushalte anzusprechen.“

Dass man es mit dem Bio-Konzept ernst meint, zeigt die Bio-Box. Sie gibt es auch in den Edeka-Märkten, die „Natur pur“-Produkte nicht als Standard-Sortiment führen. Der Verbraucher kann beim Thekenpersonal über ein Bestellformular aus dem SB-Sortiment bestellen und eine Woche später seine frische Bio-Box abholen. Künftig sollen Bestellungen auch über edeka-naturpur.de möglich sein. Geschlachtet wird nur auf Nachfrage. Für die Qualität der Waren (garantierte Produktion ohne Gentechnik, Tier-Aufzucht ohne Antibiotika) steht der Biopark e.V., ein Zusammenschluss von mehr als 700 Bauern, die seit 1991 ökologisch wirtschaften. R. Thomsen ist als zertifizierter Bio-Schlachthof ebenfalls mit von der Partie. Mit beiden hat man gute Erfahrungen: Seit 2004 kooperiert man beim Bio-Vollsortiment für die nationale Edeka-Marke Bio-Wertkost.

Das Nordfrische Center
Seit 2006 werden im Nordfrische Center, dem Fleischwerk der Edeka Nord, Fleisch- und Wurstwaren produziert. Das direkt an der A24 im mecklenburgischen Valluhn gelegene Werk beschäftigt 400 Mitarbeiter (Zerlegung, Produktion, Verpackung, Logistik). Gearbeitet wird an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr. Die Produktionsfläche beträgt 43.000 qm. Täglich werden 350 t Fleisch- und Wurstprodukte verarbeitet. Beliefert werden die ca. 770 Märkte der Edeka Nord (überwiegend SEH). Diese erwirtschaftet mit 5.800 Mitarbeitern 2,4 Mrd. Euro Umsatz. Neben dem eigenen Fleischwerk gibt es noch einen eigenen Backbetrieb, Dallmeyers Backhus.

Bildquelle: Edeka Nord, Hoppen