Jägermeister:Spirituosenhersteller bricht mit Tradition

Bildquelle: Jägermeister/ Bastian Bochinski/Bochinski Fotografie

Jägermeister Spirituosenhersteller bricht mit Tradition

Nachdem Mast Jägermeister in letzter Zeit vor allem durch Personalentscheidungen von sich reden machte, z. B. mit dem Wechsel an der Vorstandsspitze, folgt jetzt die nächste Schlagzeile auf der Produktseite. Erstmals in der Geschichte des Familien-unternehmens bekommt der weltbekannte Kräuterlikör eine Line-Extension: Jägermeister Manifest.

Anzeige

Manifest wurde bei der Vorstellung in Berlin als „erster Kräuterlikör der Superpremium-Kategorie“ beschrieben. Hauptunterschiede zum klassischen Jägermeister seien eine gesonderte Lagerung des Weizenfeindestillates in kleinen Eichenfässern aus Deutschland und Amerika, zusätzliche Kräuter sowie ein fünftes Mazerat (Mazeration=Einweichen der Inhaltsstoffe in einem Alkohol-Wasser-Gemisch). „Mit reichem Erfahrungsschatz und größter Sorgfalt haben unsere Destillateur-Meister die streng gehütete Jägermeister-Rezeptur weiterentwickelt und den Herstellungsprozess abgerundet“, betont Berndt Finke, Leiter Herstellung und Rohwarenmanagement.

Die aufwändige Extraktion der Kräuter und eine einjährige Lagerung im kleinen und großen Eichenfass sowie ein Alkoholgehalt von 38 Volumenprozent ergeben laut Unternehmen eine „nuancierte Komposition und setzen neue geschmackliche Maßstäbe“. Manifest beginne mit einer süßlichen Anis- und Trockenobstnote, werde mit einer leichten Würze und Bitterkeit fortgeführt und finde mit vanillegeprägten Holzlagernoten seine Vollendung. Das Design der neuen Klarglasflasche mit der von Hand platzierten Jägermeister-Plakette soll die dunklen Kupfertöne des Superpremium-Likörs unterstreichen.

„Unsere Zielgruppe sind Menschen, die Spaß an Jägermeister und am anspruchsvollen Genuss einer außergewöhnlichen Spirituose haben“, erklärt Vorstandsvorsitzender Michael Volke. „Sie stehen fest im Leben und haben einen Sinn für Premiumprodukte, mit denen sie ihre Gemeinschaft feiern. Sie schätzen hohe Qualität und wählen bewusst Markenprodukte aus, die zu ihrem Lifestyle passen.“ Mit Manifest stehe Jägermeister einmal mehr dafür, anders zu sein. Damit definiere man laut Volke als erster Hersteller weltweit die Superpremium-Kategorie im Bereich der Kräuterliköre.

LEH muss sich noch gedulden
Der in Wolfenbüttel hergestellte Likör soll 29,99 Euro je Liter kosten. Von den insgesamt 60.000 Flaschen sind 20.000 für den heimischen Markt vorgesehen. Allerdings werden zunächst nur die gehobenen Bars, Restaurants, Hotels und Clubs bedient. Eine Einführung im LEH sei aber ebenfalls geplant. Ein genauer Zeitpunkt steht allerdings noch nicht fest.