Mecklenburg-Vorpommern

Gesundheit und Regionalität

Seitenindex

Die Ernährungsbranche im Lande ist gut aufgestellt - dank der Arbeit von Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern. Auch 2011 hat der Verein bereits viele Projekte auf den Weg gebracht, um Produkte über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen.

Anzeige

Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern fühlen sich ausgesprochen wohl in ihrer Heimat. 94 Prozent der Einwohner können sich nicht vorstellen, in einem anderen Bundesland zu leben. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Das liegt zum großen Teil auch an der Natur und den Lebensmitteln, die dort produziert werden. Der Anteil des Ernährungsgewerbes am Umsatz im verarbeitenden Gewerbe liegt laut Agrarbericht (MV, 2010) bei 38 Prozent. Damit ist die Branche im verarbeitenden Gewerbe umsatzmäßig die stärkste des Bundeslandes, der Bundesdurchschnitt liegt bei knapp 10 Prozent.

Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern:

Doch es gibt auch Herausforderungen: So liegt die Exportquote nur bei 9,5 Prozent. Bei der vom Agrarmarketing Verband im Auftrag des Landwirtschaftministeriums Ende 2010 durchgeführten Exportanalyse der Ernährungswirtschaft, bei der insgesamt 162 Unternehmen angeschrieben wurden, spielte für 51 Unternehmen der Export keine Rolle. Die anderen nannten als künftige Zielmärkte Russland, Schweden, Norwegen, Vereinigte Arabische Emirate, Dänemark und Polen. Die Aufgabe besteht nun darin, eine mittelfristige Exportstrategie der Branche zu entwickeln und umzusetzen. Dafür steht das Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern (AMV) in Zusammenarbeit mit Partnern bereit. Neben der Definition der Zielmärkte geht es vor allem um die Unterstützung mit professionellen Marktanalysen Dritter, die Durchführung von Fachseminaren, Workshops und Fachtagungen, das Bereitstellen von Informationen zu Zielmärkten, die bessere Nutzung des Netzes der Auslandshandelskammern und Botschaf ten sowie die optimierte Anpassung von Seminaren der IHK. Der Außenwirtschaftstag des Landes im November enthält einen Spezialworkshop für die Ernährungsbranche.

Messe-Engagement

Auch umfangreiche Messeaktivitäten sind geplant. Bei der Anuga wird Mecklenburg-Vorpommern nicht nur mit einem Landesstand und 15 Ausstellern vertreten sein, sondern sich im neuen Outfit sympathisch, maritim und bodenständig präsentieren. Neues Mobiliar, viel Licht und der Strandkorb als Symbol sollen den Auftritt aufwerten. Der Gemeinschaftsstand des Landes ist im Bereich Fine Food angesiedelt. In Halle 10.2 präsentieren sich auf dem Landesstand unter dem Dach des AMV am Stand Nummer D043/D049: Friedrichs Mecklenburg GmbH & Co. KG, Gottfried Friedrichs KG, Mecklenburger Kartoffelveredlung GmbH, Schwaaner Fischwaren GmbH, Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Zentrum für Lebensmitteltechnologie Mecklenburg-Vorpommern GmbH. Am Landesstand wird in einer vom Neubrandenburger zlt bewirtschafteten Showküche Schmackhaftes aus Mecklenburg-Vorpommern angeboten. Unterstützt wird der Messeauftritt von der Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbH. Die Fine Foo d hat sich zu einem wichtigen Platz für den Export entwickelt.

Neben dem Gemeinschaftsstand auf der Fine Food wird die Gesamtdarstellung Mecklenburg-Vorpommern durch folgende Unternehmen komplettiert: PCO Group GmbH, Dassow; De Mäkelbörger Backwaren GmbH, Neubrandenburg, FEMEG Produktions- und Vertriebs GmbH, Rehna; Ostsee Fisch GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Rostock; Rügen Fisch AG, Sassnitz, Berschneider GmbH, Valluhn, Gut Conow Landprodukte GmbH + Co. KG, Feldberger Seenlandschaft; Fruchtquell Getränkeindustrie GmbH & Co. KG, Dodow, ProBioTan GmbH, Gägelow; Rücker’s Ostsee-Molkerei Wismar GmbH.

Erstmals organisiert der Agrarmarketingverband einen Landesstand (Halle 13, Stand-Nummer C24) auf der Bionord (15. bis 16. Oktober) in Hannover. Fünf Bioproduzenten des Landes wollen sich hier dem Fachpublikum vorstellen. Einige der bisherigen Aussteller der Biofach in Nürnberg sehen hier für sich neue Chancen. Die Aussteller sind: 1ste Edeldestillerie auf Rügen GmbH, LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten GmbH & Co. KG, Molkerei Naturprodukt GmbH, Sanddorn Storchennest GmbH, Schwaaner Fischwaren GmbH. Mit Kräutergarten Pommerland eG und Neuform International GB Handel der Neuform VDR eG, Zarrentin, und Neuform VDR eG Zarrentin sind drei weitere Aussteller auf der Bionord vertreten. Das Ausstellerspektrum reicht von Anbietern für den Fachhandel – rund ein Drittel davon mit regionalem Bezug – über regionale und überregionale Großhändler bis hin zu Anbauverbänden des ökologischen Landbaus und deren Vertragspartnern. Darüber hinaus sind die Branchen Naturkosmetik und Drogerie mit rund 40 Marken in einem eigenen Bereich präsent.

Aber auch im ersten Halbjahr 2011 war das Messe-Engagement der Unternehmen des Landes groß. So gab es erstmals eine Gemeinschaftsbeteiligung Mecklenburg-Vorpommerns bei der PLMA 2011 in Amsterdam. Unter dem Dach des deutschen Gemeinschaftsstandes stellten sechs Mitgliedsfirmen des AMV aus. Neben der Rügen Fisch AG und der Ostsee Fisch GmbH & Produktions- und Vertriebs KG gehörten die Mecklenburger Kartoffelveredlung, Die Rostocker Wurst- und Schinkenspezialitäten GmbH, TrendFood GmbH sowie G. Puttkammer Fleischwaren-Spezialitäten GmbH zu den rund 3.600 Ausstellern der weltgrößten Handelsmarken-Messe. Damit fuhr erstmals eine größere Anzahl an Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern nach Amsterdam, um Kontakte anzubahnen bzw. aufzufrischen. Bis auf die Mecklenburger Kartoffelveredlung war bislang keines der Unternehmen als Aussteller auf der PLMA vertreten. Die PLMA bringt Ein- und Verkäufer aus der ganzen Welt zusammen. Die Erwartungen der Aussteller au s MV waren entsprechend hoch und wurden nicht enttäuscht. Ausdrücklich lobten alle Teilnehmer die professionelle und perfekte Organisation, Vorbereitung und Betreuung des deutschen Gemeinschaftsstandes durch die Koelnmesse.

Auf Handelsbörsen sind die Produkte aus Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls vertreten. So präsentierten Anfang September 14 Unternehmen der Ernährungswirtschaft des Landes im Globus-Haus in Roggentin ihre Produkte den Kunden im Markt. Zahlreiche Verkostungen und eine gemeinschaftliche Präsentation mit Tourismusverband und Landesmarketing rundeten das Bild ab. Zudem gab es eine Neuauflage einer Mecklenburg-Vorpommern-Woche in Zusammenarbeit von Globus und dem AMV. Mit dabei waren viele Hersteller des Landes, die mit ihren Marken bei den Kunden gut bekannt sind: Die Palette reichte vom Rostocker Pilsener über Rügen Fisch und Schweriner Burggarten bis zu Produkten der Mecklenburger Kartoffelveredlung. Käse von der Müritz und aus Wismar, Pommersche Wurstwaren aus Greifswald und Pasewalk sowie Tutower Senf ergänzten das Bild genauso wie die frischen Äpfel und Pflaumen der Erzeugerorganisation Mecklenburger Ernte und die Hansano Weidemilch.

VitalMenü in der Schulverpflegung

Ein zweites Standbein der Ernährungsbranche sind mittlerweile die Caterer, die für die Mittagsverpflegung in den Schulen Mecklenburg-Vorpommerns sorgen. Sie bekommen nun wertvolle Unterstützung, um gesundes Essen für Schüler herzustellen. Pünktlich zur MeLa wurde die Rezeptsammlung für die „VitalMenüs in der Schulverpflegung“ präsentiert und kann nun von allen Caterern des Landes angefordert werden. Die Rezeptsammlung umfasst insgesamt 23 VitalMenüs, unterteilt in neun vegetarische, neun Fleisch- sowie fünf Fischgerichte. Bei jedem Rezept sind die Nährwerte einsehbar. Den Caterern werden zudem die Bezugsquellen für die Zutaten genannt: Wo kann ich was von welchen regionalen Anbietern beziehen? Auch in seiner äußeren Form, in Bezug auf Layout und Material entspricht die Rezeptsammlung den Anforderungen zur praktischen Handhabung in Großküchen.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt „VitalMenü in der Schulverpflegung“ bereits 2009 – seitdem arbeitet der Verein Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern daran, mindestens 20 gesundheitsfördernde und schmackhafte Mittagessen in Schulen anzubieten, die auch die Qualitätsstandards der DGE berücksichtigen. Die Gerichte sind für jeden Geldbörse gedacht. Projektpartner sind uwm Kulinaria (Caterer), das Zentrum für Lebensmitteltechnologie, AOK Nord-Ost, Kraftverkehr Nagel sowie die Schulvernetzungsstelle in Mecklenburg-Vorpommern. „VitalMenü in der Schulverpflegung in Mecklenburg-Vorpommern“ wird als Projekt aus Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) für Vorhaben der Gesundheitswirtschaft in diesem Bundesland gefördert.

Doch nicht nur die Schulverpflegung ist eine wichtige Säule der Ernährungswirtschaft. Der AMV vergab kürzlich den Auftrag für eine umfangreiche wissenschaftliche Studie, mit der Zielsetzung, die Anforderungen und Bedarfe im Verpflegungsbereich von Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft wie Kliniken und Krankenhäuser, Reha-Kliniken, Altenheime und Wellnesshotels zu erfassen.

Hintergrund des Projektes ist die noch engere Verknüpfung von Ernährungswirtschaft und Gesundheitswirtschaft durch die stärkere Einbindung regionaler Produkte aus Mecklenburg-Vorpommern. Im Ergebnis soll neben der Bestandsanalyse ein konkretes Marketingkonzept aufgestellt, ein praktisches und vor allem umsetzbares Maßnahmenpaket geschnürt werden, mit dessen Umsetzung der AMV ab dem nächsten Jahr beginnen möchte.

Neue Geschäftsfelder

Regionalität ist einer der aktuellen Trends der Gegenwart. Auch Einrichtungen im Bereich der Gesundheitswirtschaft stehen im harten Wettbewerb untereinander und können sich nach Auffassung des AMV über eine sehr gute Qualität in der Verpflegung unter Einsatz eines hohen Anteils an regionalen Produkten profilieren. Mit der zu erstellenden Studie soll genau jener Ansatz verfolgt und als Chance genutzt werden. Der AMV sieht hier einen Ansatz für neue Geschäftsfelder für die bessere Vernetzung von Ernährungswirtschaft und Gesundheitswirtschaft. Eine von vielen Fragestellungen betrifft auch den möglicherweise vorhandenen Bedarf an Produkten mit gesundheitlichem Zusatznutzen. Die Studie wird zum Jahresende abgeschlossen sein. Sie wird mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Unabhängig von den Ergebnissen: Der AMV hat damit auch in den kommenden Jahren alle Hände voll zu tun.

Barometer Ernährungswirtschaft

Das Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern hat für das erste Halbjahr 2011 ein Barometer Ernährungswirtschaft erstellt. Künftig soll dieses zweimal jährlich erhoben werden. Insgesamt wurden 130 Unternehmen befragt. Die Rücklaufquote von 53 Prozent sei äußerst zufriedenstellend. Insgesamt bezeichnen knapp 54 Prozent der Unternehmen die allgemeine Auftragslage als gut bzw. sehr gut. Nur 8,7 Prozent schätzen sie als schlecht ein. Hinsichtlich der Erträge gab es bei 46 Prozent eine negative Entwicklung, die zu großen Teilen auf die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise zurückzuführen ist. Nur 23 Prozent zeigen eine gestiegene Ertragsentwicklung an, diesen stehen 59 Prozent der Unternehmen mit einer Umsatzsteigerung gegenüber. Der Investitionsumfang bewegt sich auf hohem Niveau: 27,5 Prozent haben die Investitionen aufgestockt; bei rund der Hälfte der Befragten sind die Investitionsausgaben gleich geblieben, bei 23 Prozent wurden die Ausgaben zurückgeschraubt. Positiv kann die Berichtslage bei den Beschäftigtenzahlen gewertet werden, denn mehr als 91 Prozent protokollierten gleich bleibende bzw. gestiegene Beschäftigtenzahlen. Mehr als ein Drittel stellte zwischen Januar und Juni 2011 Arbeitseinkräfte ein. Erfreulich ist die Tendenz zu größerer Produktnachfrage durch den Handel . Rund 81 Prozent der Unternehmen sagen, dass die Nachfrage im Handel gleich geblieben (33 Prozent) bzw. sogar gestiegen (48 Prozent) ist. Dies kann mit dem Trend zur Regionalität und der besseren Erfüllung der Wünsche und Anforderungen des Handels zusammenhängen. Fast 60 Prozent der Unternehmen haben ihr Produktprogramm erweitert. Zieht man die inhaltliche Auswertung zum Produktprogramm heran, zeigt sich, dass dies die verstärkte Nachfrage nach Bio- und naturbelassenen Erzeugnissen diese Entwicklung vorantreibt.

Branchentag 2011

Bereits seit zehn Jahren veranstaltet der Verein Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern (MV) den Branchentag Ernährungswirtschaft. In diesem Jahr präsentierten AMV und Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH den Branchentag erstmals gemeinsam und initiierten damit im Mai den größten Branchentreff für Entscheider aus der Ernährungswirtschaft in MV. Erstmals wurde aber auch bundesweit eingeladen. Rund 130 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Verbänden und Organisationen trafen sich in Fleesensee. „Märkte im Umbruch: Sichere Energie- und Rohstoffversorgung – Chancen und Herausforderungen für die Ernährungswirtschaft“ war das Thema. Im Rahmen der Fachtagung unterzeichneten AMV und Landesmarketing eine Kooperationsvereinbarung. Damit wird das Thema Ernährung wirkungsvoller als bisher in das Landesmarketing integriert. Der Branchentag wurde von einer Fachausstellung mit vielfältigen Angeboten für die Ernährungswirtschaft begleitet. Der Branchentag Ernährungsw irtschaft ist eine ausgezeichnete Plattform für die Branche, er wird auch in den kommenden Jahren fortgesetzt.