Nutzfahrzeuge Frische Flitzer

Zur IAA Nutzfahrzeuge ziehen die Hersteller wieder alle Register. Auch für den Transport frischer und gekühlter Lebensmittel gibt es interessante Neuheiten in Hannover zu entdecken.

Anzeige

Als „Innovationsmotor und Impulsgeber“ sehen die Macher der IAA Nutzfahrzeuge die Messe im September in Frankfurt – und stellen Digitalisierung und Elektromobilität als Megatrends der Zukunft in den Mittelpunkt. Sowohl an den Messeständen der Aussteller als auch in Workshops werden dazu zahlreiche Informationen geliefert, die auch für die Lebensmittellogistik interessant sind. Ein Messethema generell ist der temperaturgeführte Transport. Dazu veranstaltet der Verband der deutschen Automobilindustrie VDA in Kooperation mit Transfrigoroute Deutschland (TD) das Symposium „Qualität im temperaturgeführten Transport: Anspruch und Wirklichkeit bei der Temperaturführung“. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Frage, wohin sich die temperaturgeführte Transportlogistik zukünftig entwickeln wird.

Peugeot: der neue Expert

Von Grund auf neu konzipiert zeigt sich der Transporter Expert von Peugeot. Speziell für die City-Logistik ausgelegt wurde die Kompaktversion L1, die mit nur 4,60 m Länge beste Handlichkeit im Stadtverkehr verspricht, gleichzeitig aber 5,1 cbm Nutzvolumen und 1.400 kg Nutzlast zur Verfügung stellt. Der neue Expert profitiert von einer Gewichtsreduzierung von bis zu 150 kg gegenüber seinem Vorgänger. „Klassenbestwerte“ verspricht Peugeot beim Kraftstoffverbrauch ab 5,1 l/100 km. Zusammen mit den Wartungsintervallen von bis zu 40.000 km ergeben sich laut Hersteller „äußerst wettbewerbsfähige Gesamtbetriebskosten“. Neben zahlreichen Assistenzsystemen punktet der Expert auch mit technischen Lösungen im Arbeitsalltag, etwa den elektrischen seitlichen Schiebetüren. Sie lassen sich freihändig öffnen und schließen: Mit einer Fußbewegung werdendie mit Sensorenausgerüsteten Türen in Bewegung gesetzt.

Als Spezialist für Koffer- und Thermoaufbauten stellt Kiesling Fahrzeugbau aus Domstadt-Tomerdingen in Hannover flexible Kühl- und Tiefkühlkammern mit Trennwänden vor. Mit beweglichen Quer- und Längstrennwänden lassen sich Laderäume je nach Bedarf individuell gestalten, um Waren in unterschiedlichen Temperaturbereichen transportieren zu können. Werden die Module nicht genutzt, können sie mittels Magnet an der Wand befestigt werden und stören nicht. Diese Lösung zeichnet sich durch eine einfache Bedienbarkeit aus, und sie ist speziell für Paletten- oder Rollcontainertransporte ausgestattet. So kann der Alu-Boden speziell für das Querschieben von Rollcontainern mit einer glatten Bodenspur versehen werden. Der Nutzen besteht darin, dass durch das Querstellen bis zu drei Rollcontainer mehr in den Laderaum passen.

Weitere neue Details und Trends für Kühlaufbauten gibt es in vier Fahrzeugen am Kiesling-Stand in Halle 27 (D15) zu sehen. Für die gleichzeitige Beförderung unterschiedlich kühlbedürftiger Waren in einem Fahrzeug stellt auch Webasto eine „Transportkühlung nach Maß“ bei der Messe vor. Mit der „Frigo Top 35 Multi-Temperature“ bietet das Familienunternehmen mit Sitz in Stockdorf bei München ein flexibles und erweiterbares Modul an, bei dem die Kunden die Temperatur von minus 20 bis plus 20 Grad C exakt nach ihren Bedürfnissen einstellen können. So können Lebensmittelhändler beispielsweise Tiefkühlware bei minus 18 Grad C in einem Teil des Laderaums transportieren. In einem zweiten, separat unterteilten Bereich des Laderaums, kann gleichzeitig Wein bei einer Trinktemperatur von plus 10 Grad C transportiert werden – beides mit dem gleichen Fahrzeug.

Belastbar: der neue VW-Crafter

Der neue Crafter erzielt mit seinen neu entwickelten EU-6-Motoren in Kombination mit einem cW-Wert von 0,33 laut Hersteller VW „den geringsten Verbrauch und die niedrigsten Emissionswerte in seiner Fahrzeugklasse“. Hinsichtlich Laderaumlänge und Ladevolumen überragt der Großtransporter seinen Vorgänger deutlich. Große Lademaße bei kleinen Außenabmessungen sorgen für Wendigkeit und sicheres Fahrverhalten in allen Beladungszuständen. Je nach Modell stehen bis zu dreiFahrzeuglängen und verschiedene

Kress Fahrzeugbau, Meckesheim, kündigt für die IAA (Halle 27, E10) „Effizienz-Innovationen“ an: neue Kühlkoffer, neues Aerodynamik-Design, neue Anwendungslösungen. Mit im Programm ist ein Kühl-Lkw (18-Tonner MAN TGM) mit Elektro-Antrieb, der 87 km/h Spitzengeschwindigkeit erreicht und eine Reichweite bis zu 250 km hat. Kosten-Nutzen-Details, Erfahrungen aus der Praxis und weitere Einzelheiten gibt es dazu bei der Messe. Für ökonomisches Fahren sorgt auch der Aerodynamik-Aufbau „CoolerBox2.0“. „Unsere leichten Kühlaufbauten im Aerodynamik-Design eignen sich ganz besonders auch für neuere Antriebsvarianten“, sagt Geschäftsführer Joachim Kress.