Coop-Übernahme Edeka macht den Weg frei

Nachdem die Rewe ihre Beschwerde gegen die Ministererlaubnis zur Übernahme von Kaiser’s Tengelmann zurückgezogen hat, macht Edeka beim Coop-Deal den Weg frei für die Kölner. Rewe kann nun 200 Coop-Märkte übernehmen, nachdem die Edeka-Zentrale und die Regionalgesellschaft Nord ihre Beschwerden gegen die Entscheidung des Bundeskartellamts zurückgenommen haben.

Anzeige

Edeka habe argumentiert, dass das Bundeskartellamt bei der Genehmigung dieser Übernahme nicht durchgehend die gleichen Maßstäbe angelegt habe wie im Fall Kaiser's Tengelmann, hieß es. Zwar hatten Rewe und Coop im Zuge des Genehmigungsverfahrens insgesamt elf Filialen an die unabhängige, mittelständische Bartels-Langness-Gruppe verkauft. Doch reichten diese Einschnitte Edeka offenbar nicht.

Brancherkenner vermuten, dass die Beschwerde im Fall Coop der Edeka auch als Druckmittel gedient haben könnte, um die Verhandlungen zur Aufteilung von Kaiser's Tengelmann voranzubringen. Dieser Konflikt war in der vergangenen Woche mit der Unterzeichnung der Verträge beigelegt worden.