Tegut Erreicht wieder Umsatzplus

Nach zwei Jahren mit sinkenden Umsätzen hat Tegut 2015 wieder zulegen können. Die Fuldaer erwirtschafteten ein Plus von 1,1 Prozent auf 980,9 Mio. Euro, die Flächenproduktivität wurde um 2 Prozent gesteigert. Neueröffnungen und Revitalisierungen sollen einen weiteren Schub bringen.

Anzeige

Im vergangenen Jahr sind 19 Läden modernisiert worden, was sich laut dem zur Migros Zürich gehörenden Unternehmen mit einer Umsatzsteigerung von rund 10 Prozent in diesen Filialen auszahlte. Bis 2017 soll pro Jahr ein mittlerer zweistelliger Millionen-Euro-Betrag in die Revitalisierung von weiteren Märkten investiert werden. 2016 sollen 15 Läden modernisiert sowie zehn neu eröffnet werden. Allein in Frankfurt wird es drei neue Tegut-Märkte geben. Ende 2015 bestand das Ladennetz aus 273 Filialen.Es wurden auch 16 Standorte geschlossen. Davon waren sechs Supermärkte, acht Nahversorger und zwei „Lädchen für alles“.

Auch am Sortiment hat die Migros-Tochter gearbeitet. Die Zahl der Eigenmarkenprodukte wurde auf insgesamt 1.100 erneut erhöht, die Bereiche Vegan, Superfood und Veggie stark ausgeweitet, auch in der Bedientheke. Mit seinen inzwischen mehr als 3.000 Bio-Produkten erwirtschaftet Tegut ein Viertel seines Umsatzes. Außerdem haben die Fuldaer ihr Angebot an regionalem Fleisch ausgebaut und den Grundstein zur Vermarktung von Schaf- und Ziegenfleisch aus der Rhön gelegt. Das Unternehmen strebt an, so schon 2016 auf Flugware aus Neuseeland verzichten zu können.