Metro:Real-Immobilien veräußert

Bildquelle: Metro Group

Metro Real-Immobilien veräußert

Metro Properties, die Immobilientochter der Metro Group, hat im Rahmen eines Joint Ventures 10 Real-SB-Warenhaus-Center mehrheitlich an die Carlton Investment, Berlin, veräußert, so Konzern-Chef Olaf Koch (Foto). Diese ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Hildesheimer Unternehmensgruppe Lüder, die sich auf den großflächigen Einzelhandel spezialisiert hat, sowie von Jan Wehle, Berlin. Metro Properties bleibt mit einem Anteil von 40 Prozent am Portfolio beteiligt.

Anzeige

Gegenstand der Transaktion sind die Real-Märkte Bremerhaven-Pferdebade, Castrop-Rauxel, Groß-Gerau, Darmstadt, Freiburg (Gundelfinger Straße), Heidenau, Würzburg (Nürnberger Straße), Wetzlar, Raunheim und Wiesbaden (Mainzer Straße). Alle Standorte wurden durch langfristige Mietverträge für Real gesichert.

Real-CEO Didier Fleury: „Dieser Schritt trägt zur langfristigen Stärkung unseres Ladennetzes und somit zur Zukunftssicherung von Real bei.“ Das Joint Venture soll Attraktivität und Frequenz der für Real strategisch wichtigen Handelsstandorte durch einen sukzessiven Um- und Ausbau der Immobilien erhöhen, betont Jürgen Schwarze, Finanz-Chef bei Metro Properties. Bei den Immobilien handelt es sich um das „Sokrates“-Portfolio, das die Metro 2014 von der Delek-Gruppe zurückerworben hatte.