Hidden Champions

Verborgen, oft unbekannt, aber (Welt-)Marktführer

Hermann Simon, Bestseller-Autor, Vordenker und Mittelstandsexperte, analysiert für die Lebensmittel Praxis die deutsche Lebensmittel-Branche.

Anzeige

In Deutschland gibt es mehr Weltmarktführer als in jedem anderen Land der Welt. Global betrachtet, sticht der deutschsprachige Raum weit aus der breiten Masse der anderen kulturellen Wirtschaftsräume der Welt hervor: In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es mehr als 1.500 Weltmarktführer. Das Spannende an ihnen: Sie sind der breiten Öffentlichkeit zumeist unbekannt, im Vergleich zu prominenten Konzernen wird über sie kaum berichtet. Sie sind „Hidden Champions“. Keineswegs handelt es sich bei ihnen nur um Maschinenbauer. Auch die Lebensmittel-Branche ist gut vertreten.

Eigens für die Lebensmittel Praxis hat sich der Bestseller-Autor Hermann Simon, früherer Universitätslehrer und Gründer der international tätigen Beratungsgesellschaft Simon, Kucher & Partners, die Lebensmittel-Branche „vorgenommen“. Seit mehreren Jahrzehnten ist Simon den Geheimnissen von Unternehmen auf der Spur, die abseits der öffentlichen Wahrnehmung im Weltmarkt eine dominierende Stellung erreicht haben. Für alle gilt: Sie wachsen kontinuierlich, sie sind Marktführer und entwickeln den Markt weiter, in dem sie stetig neue Standards setzen, sie fokussieren, bearbeiten einen kleinen Markt, entwickeln sich in der Nische, sie stellen ihre Einzigartigkeit durch Tiefe sicher, sie vermarkten global, sie leben Kundennähe, sie innovieren stetig und diversifizieren nur weich, sie sind solide finanziert und schlank organisiert, sie haben hervorragende Mitarbeiter und kaum Probleme, neue zu finden.

Konzern-Lenker bleiben im Durchschnitt sechs Jahre an der Spitze, die Chefs der Hidden Champions 20 Jahre. Pro 1.000 Mitarbeiter halten die Hidden Champions fünf Mal so viele Patente wie Großunternehmen und ihre langjährige Umsatzrendite liegt bei mehr als dem Doppelten des Durchschnitts deutscher Unternehmen.

Das Lebensmittel-Geschäft ist ein Endverbraucher-Geschäft, Marke und Bekanntheit sind ein Muss. „Jeder kennt Haribo oder Erdinger Weißbräu“, schränkt Andreas von der Gathen, Geschäftsführer und Experte für die Lebensmittel-Branche bei Simon, Kucher & Partners, die Liste „seines Chefs“ etwas ein. „Sie sind Champions, aber nicht (mehr) hidden.“ Jeder kenne Meggle, aber kaum jemand wisse, „dass das Unternehmen weltweit führend bei Laktose ist“. Oft seien Weltmarktführer in der Lebensmittel-Branche Eigenmarken-Produzenten (Freiberger für TK-Pizzen), Zulieferer für die Herstellung eines Endprodukts (Gelita mit Gelantine, Barth mit Hopfenprodukten) oder Vermarkter von generischen Produkten (K + S mit Salz, Deutsche Frühstücksei mit Eiern).