Drei Fragen an Ralf Kuliga Kundenerfassung: Wissen statt ahnen

In Sachen Sicherheit und Verkaufsflächen-Marketing verlassen sich Centermanager nicht mehr auf ihr Bauchgefühl, sondern vertrauen den neuen, videobasierten Personenzählsystemen.

Anzeige

Diese geben Antworten auf die Fragen: Wie viele Kunden kommen pro Tag, im Monat oder im ganzen Jahr? Welche Ein- und Ausgänge werden am besten frequentiert? Wie ist die Etagenverteilung? Wo sind die Flächen mit den größten Besucherströmen? Und: Gibt es den verteufelten toten Winkel wirklich? Europaweit sind verschiedene Firmen im Bereich „Personenzählsysteme“ unterwegs. Aber welches System ist für das einzelne Handelsunternehmen das beste und welche Firma bietet dem Centermanager genau das System, das zu seinen Anforderungen passt?

Fest steht: das Thema Personenzählung rückt für Shoppingcenter und Handelsunternehmen immer stärker in den Fokus.

Herr Kuliga, welche Faktoren gewinnen bei der Personenzählung an Bedeutung und was ist mit dem Datenschutz?
Ralf Kuliga: Zuverlässig ermittelte Kennzahlen sind die Basis für operative und strategische Entscheidungen. Geschätzte Werte sind im harten Wettbewerb unzureichend. Die Zählung erfolgt anonym ohne Erfassung biometrischer Daten.

Wie sicher und zuverlässig sind die Systeme von Vitracom und was ist im Falle eines Ausfalls, einer Störung?
Vitracom liefert robuste Technik für den 24/7-Einsatz. Die Systeme sind wartungsarm und per Fernzugriff permanent für Qualitätschecks erreichbar. Störungen werden sehr zeitnah ermittelt und behoben.

Was bieten die Systeme der Firma Vitracom dem Centermanager oder dem HI für Informationen?
Die Führungskräfte des Centers erhalten in Echtzeit zuverlässige Kennzahlen wie z.B. Besucher an den Eingängen, auf den Etagen und an Servicepunkten – überall dort, wo Transparenz geschaffen werden soll.

Fakten
  • Ralf Kuliga, Key Accounter
  • Unternehmen: Vitracom AG
  • Erbprinzenstr. 4 – 12 A, 76133 Karlsruhe
  • Angebot: Personenzählung
  • Internet: www.vitracom.de