REGIONAL-STAR 2016:Preisträger im Rahmen der Grünen Woche geehrt

Bildquelle: Oliver Walterscheid (Sabine Brauer Photos)

REGIONAL-STAR 2016 Preisträger im Rahmen der Grünen Woche geehrt

Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln steigt. Herausragende Konzepte mit regionaler Prägung aus Handel, Industrie und Landwirtschaft, die unter nachhaltigen Aspekten die Vermarktung regionaler Produkte voranbringen, wurden erstmals von LEBENSMITTEL PRAXIS und Internationaler Grüner Woche Berlin ausgezeichnet.

Anzeige

Regionales ist aktuell ein Megatrend. Rund drei Viertel der Deutschen legen nach eigener Aussage besonderen Wert auf heimisch erzeugte Lebensmittel. Das ergab eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Was dahinter steht, ist meist der Wunsch nach mehr Transparenz und Nähe zum Produzenten. Verbraucher erhoffen sich mehr Frische und die Schonung der Umwelt durch reduzierte Transportwege, wollen die Wirtschaft um den eigenen Wohnsitz stärken und schlicht den Geschmack von Heimat auf der Zunge genießen.

Produkte mit regionalem Charakter dienen Lebensmittelhändlern daher nicht nur der Profilierung im Wettbewerb, sondern schaffen wie kaum ein anderes Sortiment eine enge Bindung zum Kunden. Mit der Auszeichnung REGIONAL-STAR würdigte die LEBENSMITTEL PRAXIS gemeinsam mit der Internationalen Grünen Woche Berlin erstmals beispielhafte Konzepte in vier Kategorien, die unter nachhaltigen Aspekten („ökologisch sinnvoll, sozial verantwortlich und ökonomisch erfolgreich") die Vermarktung regionaler Lebensmittel fördern. Sie hatten in einem mehrstufigen Auswahlprozess die Experten-Jury überzeugt.

In der Kategorie Innovation (Innovative Produkte und Konzepte regionaler Prägung, die maximal 2 Jahre am Markt sein durften) wählte das Gremium die Block Foods AG für das Block-House-Rinderaufzuchtprogramm auf den 1. Platz. Mit Platz 2 bzw. 3 wurden das  Frischecenter Komp für das Konzept Weseler Landschwein Obrighovico und die Alte Hausbrennerei Penninger (Granit Bavarian Gin) geehrt.

Den REGIONAL-STAR’16  in der Kategorie Präsentation (Praktische Umsetzung eines Regionalkonzepts im Supermarkt) vergab die Jury an Rewe Richrath Supermärkte für das Konzept WIR aus der Region - Kurze Wege, langer Genuss. Auf den 2. Rang kam die Habig Supermärkte KG (Regional ist optimal), auf Rang 3 Edeka Kempken e. K. (Regional Produkt - Wir machen regionale Produkte sichtbar).

Pokal und Urkunde für den Spitzenplatz in der Kategorie Organisation (Aktionen und Konzepte von absatzfördernden Vereinigungen bzw. Regionalvermarktungsorganisationen) erhielt stellvertretend Vienhues Biomarkt für das Vermarktungskonzept der Bio-Region-Niederrhein e.V. Die Jury wählte darüber hinaus den Harzer Tourismusverband (Typisch Harz) auf Platz 2 und die Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft (Kulinarischer Botschafter Niedersachsen) auf Platz 3.

Mit dem ersten Platz im Branchenwettbewerb REGIONAL-STAR’16 in der Kategorie Kooperation (Konzepte, die auf eine Zusammenarbeit zwischen Handel und Produzenten bzw. Landwirten setzen) wurde das hessische Handelsunternehmen Tegut für das LandPrimus-Programm ausgezeichnet. Ebenfalls auf dem Treppchen standen die Edeka Handelsgesellschaft Südwest mbH für das Demeter Bio-Heumilch-Sortiment der Regionalmarke Unsere Heimat - echt & gut sowie Konsum Dresden für die Heimatwoche 2015 als Teil des Projekts 'Hier ist Heimat'.

Die Expertenjury in alphabetischer Reihenfolge:
- Ralf Akkermann, Geschäftsführer, Bünting Energie & Umwelt GmbH
- Lars Jaeger, Projektleiter, Internationale Grüne Woche / Messe Berlin
- Dr. Axel Kölle, Leitung ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Uni Witten-Herdecke
- Michaela Meyer, Leitung Geschäftsbereich Nachhaltigkeit, Edeka Südwest
- Dr. Michael Raß, Geschäftsführer der Teutoburger Ölmühle
- Bettina Röttig, Redaktion, Lebensmittel Praxis
- Nicola Tanaskovic, Bereichsleitung Corporate Responsibility, Rewe Group
- Alexandra Weber, Leitung Qualität und Umwelt, Tegut



Ausführliche Informationen zu den prämierten Konzepten lesen Sie in Heft 1 / 2016 der LEBENSMITTEL PRAXIS sowie online unter diesem Link.