Lang-Lkw Versuch ausgeweitet

Der bis 2016 laufende Feldversuch mit den gut 25 m langen Gigalinern wird auf zwölf Bundesländer ausgeweitet. Neu sind nun Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen dabei. Für die Gigaliner waren bisher schon rund 10.150 km Straße freigegeben, darunter mehr als die Hälfte der deutschen Autobahnen.

Anzeige

„Mein Ziel ist es, nach Abschluss des Feldversuchs mit den Lang-Lkws in den Regelbetrieb zu gehen“, erklärte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Bisher beteiligen sich 45 Unternehmen mit 119 Gigalinern an dem Test, der Anfang 2012 gestartet war. Die Riesenlaster dürfen bis zu 25,25 m messen, also 6,5 m mehr als ansonsten zulässig. Damit können zwei Lang-Lkw die Ladung von drei herkömmlichen transportieren. Die Bundesregierung erhofft sich davon Vorteile auch für die Lebensmittel-Branche.

Die grün-rote Stuttgarter Landesregierung hat nun auf Drängen der heimischen Autoindustrie drei Autobahnabschnitte freigegeben, dazu etliche Bundesstraßen und Nebenstrecken, die zur Belieferung von Werken benötigt werden. NRW lässt eine 17,8 m lange Kurzvariante der Lang-Lkw ins Land, sperrt sich aber gegen die ganz langen Laster. Kritiker verweisen auf Sicherheitsprobleme, etwa in Kreisverkehren oder an engen Kreuzungen. Sie fordern, den Schwerverkehr zur Entlastung der Straßen stärker auf die Schiene zu bringen.