Eppers Würzpasten ohne Palmfett

Der Gewürzhersteller Eppers aus Saarbrücken (ca. 110 Mitarbeiter) verzichtet aus Gründen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes ab März 2015 bei der Herstellung von Würzpasten nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen seiner Zunft auf Palmöl.

Anzeige

Salfett, gewonnen aus den ölhaltigen Samen des Salbaums, ersetzt künftig Palmfett, das durch den Plantagenanbau auf gerodeten Flächen den Bestand des Regenwaldes gefährdet und ökologisch umstritten ist. Drei Jahre hat die Eppers-Produktentwicklung benötigt, um den Fettaustausch technologisch so hin zu bekommen, dass es bei den ca. 80 Würzpasten des Unternehmens weder Geschmacks- noch Qualitätsverluste gibt, sagt Vertriebsleiter Ralf Leyendecker, der sich sogar über mehr Glanz und Vorteile in der Verarbeitung freut.

70 Prozent der Eppers-Kunden sind Lebensmittelhersteller und -händler.  Unter ihnen befinden sich viele Betriebe der Fleischwirtschaft und des Großverbraucher- und Backgewerbes.